Abo
  • Services:

Adobe bringt neue Version von FrameMaker

Keine Mac-Version mehr von FrameMaker 8

Für August 2007 hat Adobe eine neue Hauptversion der Authoring- und Publishing-Software FrameMaker angekündigt. Mit FrameMaker 8 unterstützt die Software nun XML, Unicode und kann Daten als Flash-Datei exportieren, sofern diese in einer PDF-Datei landen. Die Software wird nur noch für Windows und Solaris angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

FrameMaker 8 bietet entweder eine herkömmliche Textverarbeitungsoberfläche oder eine Authoring-Umgebung, die für die Erstellung von XML- und SGML-Daten optimiert wurde. Die technische Dokumentation wird erleichtert, indem verschiedene Autorenwerkzeuge zusammengeführt werden und konfigurierbare Vorlagen bereitstehen. Zudem sind nun auch Funktionen wie automatische Nummerierung, Querverweise und die Möglichkeit vorhanden, die Änderungen von Autoren im Text kenntlich zu machen.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

FrameMaker unterstützt den DITA-Industriestandard (Darwin Information Typing Architecture), um XML-Daten zu schreiben, zu prüfen oder zu veröffentlichen. Zudem lassen DITA-Maps damit erstellen. Außerdem lassen sich 3D-Modelle und SWF-Dateien in PDF-Dokumente einbinden.

Adobe will FrameMaker 8 im August 2007 auf den Markt bringen. Die Windows-Version wird dann rund 1.650,- Euro kosten, während die Solaris-Ausführung mit rund 2.720,- Euro zu Buche schlägt. Wie bereits vor langer Zeit angekündigt, wird es für MacOS X keine neue FrameMaker-Version mehr geben. Das Upgrade für die Windows-Version kostet etwa 415,- Euro, während der Upgrade-Preis für Solaris bei 595,- Euro liegt.

Der FrameMaker Server 8 soll im Oktober 2007 folgen und dann etwa 11.235,- Euro als Vollversion und knapp 5.600,- Euro als Upgrade kosten. Die Server-Ausführung verbindet die FrameMaker-Funktionen mit Server-basierten Anwendungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Leser 25. Jul 2007

Was hast Du denn genommen? Kriegste nich genug Taschengeld?

Irgendwer 24. Jul 2007

Adobe verwendet Qt ausschließlich für Photoshop Elements. Alle anderen Applikationen...

;) 24. Jul 2007

Ja, wenn du dir aber 'mal GNU/Linux oder BSD Software anguckst, wirst du feststellen...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /