Abo
  • Services:

Wikipedia enthüllt Fehler in Encyclopædia Britannica

Wikipedia listet faktische Fehler in der angesehenen Enzyklopädie

Die Encyclopædia Britannica ist im englischen Sprachraum das Schwergewicht, wenn es um Enzyklopädien geht. Ein Wikipedia-Artikel listet zahlreiche Fehler, die in den verschiedenen Ausgaben der Encyclopædia Britannica zu finden sind oder waren. Denn einige Fehler wurden bereits korrigiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Als besonders peinlich muss wohl gelten, dass die Encyclopædia Britannica in der Online-Ausführung den Geburtsnamen des 42. Präsidenten der Vereinigten Staaten falsch angab. Nach deren Angaben wurde Bill Clinton als "William Jefferson Blythe IV" geboren. Tatsächlich lautet der Geburtsname des Ex-Präsidenten aber "William Jefferson Blythe III". Dieser Fehler wurde vor kurzem in der Online-Ausgabe der Encyclopædia Britannica korrigiert.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Geburtsdaten einiger Prominenter sind in der Encyclopædia Britannica immer noch fehlerhaft angegeben. In vielen der Fällen gab es widersprüchliche Angaben zum Geburtsdatum, aber die altehrwürdige Enzyklopädie hat sich dann ausgerechnet für die falsche Angabe entschieden. Dieses Schicksal trifft etwa den sowjetischen Diktator Josef Stalin, den Stummfilm-Schauspieler Ben Turpin, den TV-Serien-Darsteller Buster Crabbe oder den Pink-Floyd-Sänger Roger Waters.

Außerdem nennt die Encyclopædia Britannica fälschlicherweise King Camp Gilette als den Erfinder des modernen Nassrasierers. Denn tatsächlich haben die Kampfe-Brüder den ersten Nassrasierer mit Sicherheitsmechanismus entwickelt. Auch das Todesdatum des rumänischen Revolutionsführers Tudor Vladimirescu ist in der Online-Ausgabe der Encyclopædia Britannica fehlerhaft.

Die Encyclopædia Britannica beschreibt auch einige mathematische Fragen fehlerhaft oder zumindest unklar. Denn diese werden zum Teil widersprüchlich in dem Wikipedia-Artikel diskutiert: So heißt es, dass Erklärungen in der Encyclopædia Britannica nicht ausführlich genug, aber gleichwohl für den Laien korrekt dargestellt seien, wie etwa beim NP-Problem aus dem Bereich der Komplexitätstheorie. Ähnliche Debatten finden sich in dem speziellen Wikipedia-Artikel im Bereich der Naturwissenschaften. Der Artikel listet weitere Fehler in der Encyclopædia Britannica aus den Bereichen Sprachen und aktuellen Entwicklungen, die in der englischsprachigen Wikipedia bei Bedarf korrigiert und zum Teil auch in der Encyclopædia Britannica berichtigt wurden.

Im Dezember 2005 hatte das Wissenschaftsmagazin Nature die englischsprachige Wikipedia und die Encyclopædia Britannica miteinander verglichen und kam zu dem Ergebnis, dass die Unterschiede zwischen beiden nicht sonderlich groß seien. Dies führte dazu, dass Nature von der Encyclopædia Britannica heftig angegriffen und aufgefordert wurde, diese Behauptung zu widerrufen. Das Wissenschaftsmagazin blieb aber standhaft und bekräftigte die Aussagen des damaligen Artikels, wenn auch kleine Fehler beim Vergleich eingeräumt wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

grüntee 05. Dez 2007

Gerüchteweise soll es in der Keltologie übel zugehen...

Ralph 05. Dez 2007

warte mal, ich kann dir da ein paar mails weiterleiten, die ich heute morgen in meinem...

Martin Selo 30. Jul 2007

Hey .. geh mal bitte azf den link: http://www.pennergame.de/ref.php?uid=127 Ihr Würdet...

tomi 25. Jul 2007

Weil sich die Quizredakteure auf Brockhaus verlassen hatten, musste die 500.000-Euro...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /