Abo
  • Services:

Red Hat profitiert durch Microsoft-Novell-Pakt

Open-Source-Software wird laut Studie auch unter Windows getestet

Red Hat konnte seine Verkäufe seit Abschluss des Vertrages zwischen Microsoft und Novell steigern, besagt eine Studie des Open-Source-Anbieters Alfresco. Zudem zeigt das "Open-Source-Barometer" auf, dass freie Application Server verbreiteter sind als proprietäre.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Alfresco, Anbieter einer freien Dokumentenverwaltung, wertete für sein Open-Source-Barometer Antworten von 10.000 seiner 15.000 Community-Mitglieder aus. Dabei zeichne sich klar ab, dass der Einsatz von Red Hat Enterprise Linux seit November 2006 doppelt so schnell zugenommen habe wie der von Suse Linux. Damals gaben Microsoft und Suse-Anbieter Novell ihre Zusammenarbeit bekannt. Alfresco zieht daraus den Schluss, dass Kunden nicht gerade begeistert von den Details des Paktes sind und dementsprechend reagierten.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Lidl Digital International GmbH & Co. KG, Leingarten

Weiter untersuchte Alfresco, unter welchem Betriebssystem seine Open-Source-Software vor dem produktiven Einsatz getestet wird. Dabei gaben genauso viele Teilnehmer an, die Alfresco-Dokumentenverwaltung unter Windows ausprobiert zu haben, wie unter Linux. Windows spiele eine immer wichtigere Rolle, wenn es um Tests von freier Software ginge, vor allem da dieses Betriebssystem auf den meisten Desktops installiert ist. Die Teilnehmer würden beim produktiven Einsatz jedoch Linux-Systeme bevorzugen.

Zudem fragte Alfresco nach den eingesetzten Application Servern und kommt hier zu dem Schluss, dass freie Produkte deutlich vor ihrer proprietären Konkurrenz liegen. Auch in Produktionsumgebungen seien eher Tomcat und JBoss im Einsatz als Software von BEA, IBM und Sun. Bei den verwendeten Datenbanken testen die Anwender ebenfalls das freie MySQL am häufigsten, wobei PostgreSQL den zweiten Platz einnimmt. Oracle führt die proprietären Datenbanken an.

Des Weiteren zieht Alfresco aus seiner Umfrage den Schluss, dass die USA führend beim Open-Source-Einsatz sind. Im europäischen Vergleich liege Großbritannien hinter Ländern wie Frankreich, Spanien, Deutschland oder Italien zurück, so die Studie. Dennoch ist laut der Studie Windows in Frankreich populärer ist als in Deutschland, Großbritannien und den USA, wohingegen Deutschland beim Linux-Einsatz im Vergleich dieser Länder führend ist.

Eine andere Studie besagte erst kürzlich, dass Unternehmen in Deutschland bereits häufiger auf Open Source setzen würden als in den USA.

Das komplette Open-Source-Barometer von Alfresco steht online zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Suseuser (früher) 24. Jul 2007

Ich bin auch zu Fedora gewechselt und in der firma selbst ist unser Server jetzt RedHat...

Moritzle 24. Jul 2007

... obwohl langjähriger Suse-Benutzer, habe ich mich seit der Suse-Novell-Prostution mit...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /