Red Hat profitiert durch Microsoft-Novell-Pakt

Open-Source-Software wird laut Studie auch unter Windows getestet

Red Hat konnte seine Verkäufe seit Abschluss des Vertrages zwischen Microsoft und Novell steigern, besagt eine Studie des Open-Source-Anbieters Alfresco. Zudem zeigt das "Open-Source-Barometer" auf, dass freie Application Server verbreiteter sind als proprietäre.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Alfresco, Anbieter einer freien Dokumentenverwaltung, wertete für sein Open-Source-Barometer Antworten von 10.000 seiner 15.000 Community-Mitglieder aus. Dabei zeichne sich klar ab, dass der Einsatz von Red Hat Enterprise Linux seit November 2006 doppelt so schnell zugenommen habe wie der von Suse Linux. Damals gaben Microsoft und Suse-Anbieter Novell ihre Zusammenarbeit bekannt. Alfresco zieht daraus den Schluss, dass Kunden nicht gerade begeistert von den Details des Paktes sind und dementsprechend reagierten.

Stellenmarkt
  1. Senior Security Consultant (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  2. Software Entwickler / Anwendungsentwickler JAVA JEE (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München, Saarbrücken
Detailsuche

Weiter untersuchte Alfresco, unter welchem Betriebssystem seine Open-Source-Software vor dem produktiven Einsatz getestet wird. Dabei gaben genauso viele Teilnehmer an, die Alfresco-Dokumentenverwaltung unter Windows ausprobiert zu haben, wie unter Linux. Windows spiele eine immer wichtigere Rolle, wenn es um Tests von freier Software ginge, vor allem da dieses Betriebssystem auf den meisten Desktops installiert ist. Die Teilnehmer würden beim produktiven Einsatz jedoch Linux-Systeme bevorzugen.

Zudem fragte Alfresco nach den eingesetzten Application Servern und kommt hier zu dem Schluss, dass freie Produkte deutlich vor ihrer proprietären Konkurrenz liegen. Auch in Produktionsumgebungen seien eher Tomcat und JBoss im Einsatz als Software von BEA, IBM und Sun. Bei den verwendeten Datenbanken testen die Anwender ebenfalls das freie MySQL am häufigsten, wobei PostgreSQL den zweiten Platz einnimmt. Oracle führt die proprietären Datenbanken an.

Des Weiteren zieht Alfresco aus seiner Umfrage den Schluss, dass die USA führend beim Open-Source-Einsatz sind. Im europäischen Vergleich liege Großbritannien hinter Ländern wie Frankreich, Spanien, Deutschland oder Italien zurück, so die Studie. Dennoch ist laut der Studie Windows in Frankreich populärer ist als in Deutschland, Großbritannien und den USA, wohingegen Deutschland beim Linux-Einsatz im Vergleich dieser Länder führend ist.

Eine andere Studie besagte erst kürzlich, dass Unternehmen in Deutschland bereits häufiger auf Open Source setzen würden als in den USA.

Das komplette Open-Source-Barometer von Alfresco steht online zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Suseuser (früher) 24. Jul 2007

Ich bin auch zu Fedora gewechselt und in der firma selbst ist unser Server jetzt RedHat...

Moritzle 24. Jul 2007

... obwohl langjähriger Suse-Benutzer, habe ich mich seit der Suse-Novell-Prostution mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Microsoft: Teams bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Vorschau
    Microsoft
    Teams bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Vorschau

    Nach monatelangen Verzögerungen können nun Gespräche in Teams Ende-zu-Ende verschlüsselt werden. Die Funktion bleibt aber eingeschränkt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /