HP kauft Marc Andreessens Firma für 1,6 Milliarden US-Dollar

Opsware entwickelt Automatisierungswerkzeuge für Rechenzentren

Hewlett-Packard hat für 1,6 Milliarden US-Dollar vor, Opsware zu übernehmen, die Firma des Netscape-Mitbegründers Marc Andreessen. Für eine Aktie bietet HP 14,25 US-Dollar. Das Unternehmen ging aus dem schon 1999 gegründeten Loudcloud hervor und beschäftigt sich mit Software für die Automatisierung von Rechenzentren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software von Opsware ist weltweit bei vielen großen Unternehmen und Institutionen im Einsatz. Marc Andreessen schreibt in seinem Blog, dass mehr als 350 Unternehmen sie einsetzen, darunter Goldman Sachs, JP Morgan Chase, Home Depot, GE, Microsoft, Samsung, Comcast, Tivo und das US-Verteidigungsministerium.

Stellenmarkt
  1. Software Support Spezialisten (m/w/d)
    IGH Infotec AG, Langenfeld
  2. WLAN Administrator (m/w/d)
    willy.tel GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Vorgängerfirma Loudcloud konnte 350 Millionen US-Dollar Finanzierungskapital aufbringen und ging 2001 an die Börse. Ende 2002 wurde das Unternehmen neu ausgerichtet. Die Managed-Services-Sparte wurde an EDS verkauft und Loudcloud wurde in Opsware umbenannt.

Die Software automatisiert zahlreiche Arbeiten in Rechenzentren. Neben der Bereitstellung von Maschinen über das Einspielen von Patches und der Fernkonfiguration bis hin zu Compliance-Prozessen deckt die Software auch die Fehlerverfolgung ab. Opsware erzielt nach Angaben von Andreessen mehr als 100 Millionen US-Dollar Umsatz jährlich und beschäftigt 550 Angestellte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mr. E. 24. Jul 2007

...ist, daß HP erst mal die Größe des Programms um ein paar hundert MB aufpumpt, und mit...

adminadmin 24. Jul 2007

hört sich ja so an, als mache so eine automatische lösung ein paar admin-arbeitsplätze...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /