• IT-Karriere:
  • Services:

eCall: Automatisches Notrufsystem für Autos soll 2010 kommen

Pilotversuch in Österreich abgeschlossen

Von September 2010 an sollen alle neu auf den Markt kommenden PKWs mit dem automatischen Notrufsystem "eCall" ausgestattet sein. Darauf haben sich die Europäische Kommission und die europäische Automobilindustrie geeinigt. Eigentlich war vorgesehen, noch bis zum Jahr 2009 bei jedem Neuwagen ein automatisches Notrufsystem zu installieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Verbunden mit dem Airbag des Autos soll das eCall-System bei dessen Auslösen durch einen Unfall automatisch versuchen, per Mobilfunk einen Notruf an die zuständige Notfallzentrale abzusetzen. Dies teilte die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion mit.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg

Durch das Notrufsystem sollen die zuständigen Rettungskräfte früher verständigt werden, besonders wenn sich der Unfall abseits belebter Strecken ereignete und die Insassen nicht selbst Hilfe organisieren können. Mit einem automatischen System könnte auch der Standort des verunglückten Fahrzeuges übermittelt werden, denn oft wissen die Unfallopfer nicht, wo sie sich genau befinden.

Durch das eCall-System soll die Zahl der Verkehrstoten nach Schätzungen der EU-Kommission um bis zu 2.500 Menschen jährlich gesenkt werden. Über 40.000 Menschen sterben jedes Jahr in Europa bei Verkehrsunfällen. Das eCall-System in der Basisvariante werde nach derzeitigen Schätzungen weniger als 100,- Euro kosten, so die Bundesregierung.

In Österreich lief von Juli bis Ende September 2006 ein Pilotversuch zu eCall. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Verkehr, Information und Technologie gemeinsam mit den Partnern Dolphin Technologies, ÖAMTC und Mobilkom Austria durchgeführt.

An dem Pilotversuch beteiligen sich derzeit 100 Freiwillige. Dabei wurden neben einem automatischen Telefongespräch als Alarmierungsmedium auch eine SMS-Meldung ausgelöst. Mittlerweile wurden die Ergebnisse des Versuchs online gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

handy 27. Jul 2007

Nein doch richtig! :) Das geht indem man das Handy im Auto einfach anruft. Dann gibt es...

Apollo13 26. Jul 2007

Leute, es ist doch ganz logisch, wofür dieses system ist. galubt ihr wirklich, irgend...

Igor G 25. Jul 2007

Zunächst mal werden die Airbags (sowohl Fahrer als auch Beifahrer) nicht durch eine...

Schwarzfahrer 24. Jul 2007

Die armen Schweine in der Werkstatt werden da kaum viele Möglichkeiten haben. Ist ja...

Der Spatz 24. Jul 2007

Die SMS kosten werden dann aber recht teuer, ob sich das unser Staat leisten kann? - So...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /