Grüne Festplatten von Western Digital

Niedriger Energieverbrauch in Kapazitäten von 320 GByte bis 1 TByte

Western Digital hat eine neue Festplatten-Familie vorgestellt, die sich nicht etwa durch höhere Speicherkapazitäten oder Geschwindigkeiten auszeichnet. Die Festplatten der Green-Power-Serie sollen nur deutlich weniger Energie verbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Festplatten nach dem Standard "Energy Star 4.0" werden in Kapazitäten von 320 GByte bis hin zu 1 TByte angeboten. Mit US-amerikanischen Strompreisen sollen sich so im Jahr 10 US-Dollar pro Festplatte sparen. Ein Rechenzentrum mit 10.000 Platten könnte dann 100.000 US-Dollar auf der Stromrechnung sparen und seine CO2-Emissionen um 600 Tonnen jährlich reduzieren, rechnete Western Digital (WD) vor.

Stellenmarkt
  1. Customer Portal Manager - International Web-Shops (m/w/d)
    WAGO GmbH & Co. KG, Minden
  2. Architekt*in (Schwerpunkt Gebäudedaten)
    Norddeutscher Rundfunk, Hamburg
Detailsuche

Die erste Festplatte der GreenPower-Familie soll die WD Caviar GP sein. Sie wird in den externen Festplattengehäusen "My Book" eingebaut, die der Hersteller seit einigen Jahren im Angebot hat. Die nächsten GreenPower-Platten werden dann für den internen Gebrauch im Desktop-PC gedacht sein und sollen im August 2007 erscheinen.

Zuletzt sollen Platten für Server und Consumer-Elektronik mit dem GreenPower-Attribut auf den Markt kommen. Western Digital teilte lediglich mit, dass dies im dritten Quartal 2007 passieren soll. Preise wurden noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qweqw 26. Jul 2007

Aber das Leben wurde ja erst möglich, als es nicht mehr so eine hohe CO2-Konzentration...

-=Draven=- 25. Jul 2007

Wenn die Hersteller genaue Angaben machen die dann evtl doch nicht eingehalten werden...

Subbie 24. Jul 2007

Irgendwelche Limitierungen bringen gar nichts. Die meisten Unfälle passieren durch...

Tobi94 24. Jul 2007

Dadrüber denke ich dann nach wenn es soweit ist. ich finde nicht dass man sicher immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmierung
Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
Ein IMHO von Vadim Kravcenko

Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
Artikel
  1. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

  2. Telefónica-Chef: Zahl der DVB-T2-Nutzer sinkt jedes Jahr
    Telefónica-Chef
    Zahl der DVB-T2-Nutzer "sinkt jedes Jahr"

    Telefónica-Chef will weiter mehr Frequenzen für den Mobilfunk. Die Zahl der DVB-T2-Zuschauer sinke und liege nur noch im einstelligen Prozentbereich.

  3. Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
    Strom
    Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

    "Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so viel wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /