• IT-Karriere:
  • Services:

Debian künftig ohne SPARC32-Port

"Lenny" unterstützt nur noch SPARC64

Die Debian-Distribution stellt die Unterstützung für die SPARC32-Plattform ein, womit die nächste Version "Lenny" die Architektur nicht mehr offiziell unterstützen wird. Die Linux-Distribution wird dann nur noch für neuere SPARC-Versionen erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits seit einiger Zeit deutete sich dieser Schritt an und wurde nun offiziell bekannt gegeben. Die nächste Version der Linux-Distribution mit dem Codenamen Lenny wird dementsprechend nicht mehr in einer Variante für SPARC32 erscheinen. Den Angaben des bisherigen Betreuers der Portierung, Jurij Smakov, nach liegt dies vor allem daran, dass der SPARC32-Code im Linux-Kernel kaum noch gewartet wird, weshalb sich die Arbeit der Debian-Entwickler sehr schwer gestaltete.

Zudem hätte sich gezeigt, dass kaum jemand Interesse an der Portierung habe, heißt es in der Ankündigung von Smakov. Fortgeführt wird die Unterstützung für SPARC64. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass die SPARC32-Portierung inoffiziell weitergeführt wird - für nicht offiziell unterstütze Architekturen bringt allerdings auch das Sicherheits-Team keine Updates heraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lachanfall 25. Jul 2007

Und was machst du den so auf deiner SPARC32 Maschine? Leute gibts....tsk

eclipser 24. Jul 2007

NetBSD, OpenBSD. SS5, SS20MP.


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /