Abo
  • IT-Karriere:

Karstadt und Gravis dürfen Apples iPhone verkaufen

Apple mit anderem Vertriebskonzept als in den USA

In Deutschland werden unter anderem Karstadt und Gravis das iPhone verkaufen können. Entsprechende Ankündigungen machten Karstadt und Gravis gegenüber der Wirtschaftswoche. Damit scheint Apple ein anderes Vertriebskonzept für Deutschland zu wählen, als dies in den USA der Fall ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Denn in den Vereinigten Staaten gibt es das iPhone ausschließlich bei Apple selbst und bei AT&T. Mit dem Mobilfunknetzbetreiber hat Apple einen Exklusivvertrag geschlossen, so dass das Mobiltelefon unabhängig vom Vertriebsweg nur bei Abschluss eines AT&T-Mobilunkvertrages zu beziehen ist. Im Unterschied zu den USA gibt es in Deutschland aber keine Apple-Shops, so dass bereits vermutet wurde, dass Apple hierzulande eine andere Strategie wählt, um das iPhone an den Mann zu bringen.

Stellenmarkt
  1. zero, Bremen
  2. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office)

Bisher ließ Gravis mitteilen, dass die Firma sich als größter deutscher Händler für Apple-Produkte sehr dafür einsetzen werde, das iPhone in Deutschland anbieten zu können. Nun hat Gravis-Chef Archibald Horwitz gegenüber der Wirtschaftswoche Erfolg verkündet: Denn seine Kette werde das iPhone in Deutschland anbieten.

Zudem zitiert der Wirtschaftswoche-Bericht einen Karstadt-Sprecher, wonach der Kaufhauskonzern das iPhone verkaufen wird. Noch sei aber unklar, zu welchen Konditionen dies geschieht. Außerdem erscheint es recht wahrscheinlich, dass auch Media Markt das iPhone in Deutschland vertreiben wird. Schließlich gehört zu den Media-Markt-Filialen ein Apple-Stand, wo Produkte des Unternehmens seit langem erworben werden können. Auch Karstadt bietet Apple-Produkte bereits seit längerer Zeit an.

Nach wie vor ist aber unklar, bei welchem Netzbetreiber das iPhone wann auf den Markt kommt. Gerüchte besagen, dass T-Mobile den Zuschlag für das iPhone für den deutschen Markt erhalten hat und das Apple-Handy im November 2007 in die Regale stellt. Bislang gibt es dafür aber keine Bestätigung. Ein Testbericht zum iPhone auf Golem.de zeigt die Stärken und Schwächen des Apple-Handys.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 37,49€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 3,99€

KE 06. Nov 2007

Was hast du denn genommen?

Pümpel 24. Jul 2007

Gibts doch in vielen Satürnen ... Sehen auch nicht anders aus als die Gravis Shop in...

Erklärer 24. Jul 2007

Genau das ist der Punkt. Es geht nicht, darum, ob Handy News hierher passen oder nicht...

Hony 24. Jul 2007

Na ob Karstadt dann die bessere Wahl war? *SCNR*

Dilirius 23. Jul 2007

mag keine ipods, dafür aber macbooks und zum iphone stehe ich neutral. passt doch oder xD


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /