Abo
  • IT-Karriere:

Canonical kündigt Build-Service an

Launchpad Personal Package Archive für Entwickler

Mit dem Launchpad Personal Package Archive (PPA) will Canonical Ende August 2007 einen öffentlichen Build-Service für Ubuntu starten. Hier soll jeder eigene Pakete für die Linux-Distribution erstellen und verteilen können. Derzeit befindet sich der Dienst in einem geschlossenen Betatest.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenSuse hat schon länger einen öffentlichen Build-Service und auch Fedora veröffentlichte sein für die Version 7 eingeführtes Build-System. Nun zieht Canonical nach und kündigte für den 22. August 2007 das Launchpad PPA an, mit dem jeder Entwickler Pakete für seine Software bauen kann.

Stellenmarkt
  1. KRONGAARD AG, Hamburg
  2. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Im Endeffekt soll das PPA aber mehr sein als ein reiner Build-Service, sondern ist gleichzeitig ein Dienst zur Veröffentlichung. Nutzer sollen hierüber direkt die veröffentlichten Pakete installieren können und auch Updates für diese Software über das System erhalten. Canonical betrachtet das Launchpad PPA damit als einen weiteren Weg, um Programmierer und Anwender zusammenzubringen.

Das System soll ab dem 22. August 2007 über das Launchpad erreichbar sein. Hier steht derzeit, wie man sich für die Betaphase registrieren kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 49,70€

pmarat 24. Jul 2007

Nun der OSBS ist eine feine Sache fuer RPM basierende Distributionen. Für DEB basierende...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    •  /