Abo
  • Services:

Microsoft will bei Datenschutz punkten

Gespeichert Suchdaten werden nach 18 Monaten anonymisiert

Microsoft will gesammelte Daten mit sofortiger Wirkung nach 18 Monaten anonymisieren, die bei Nutzung von Redmonds Suchmaschine angefallen sind. Zudem soll der Microsoft-Kunde mehr Einflussmöglichkeiten erhalten, um die Rahmenbedingungen der Datenspeicherung durch Microsoft zu beeinflussen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fortan wird Microsoft nach eigener Aussage alle bei Nutzung von Windows-Live-Suchanfragen anfallenden Daten nach 18 Monaten anonymisieren. Aus einer gespeicherten Suchanfrage werden alle Cookie-Daten, die IP-Adresse sowie andere Daten zur Nutzeridentifikation anonymisiert. Die Speicherdauer wird nur verlängert, wenn der Nutzer dies ausdrücklich wünscht. Damit sind die Suchergebnisse aber noch nicht gelöscht und können weiter von Microsoft verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Ludwig Beck AG, München

Außerdem will Microsoft dem Nutzer mehr Kontrollmöglichkeiten an die Hand geben, um selbst zu bestimmen, was mit den gespeicherten Suchdaten passieren soll. Wie diese Werkzeuge ausfallen werden und wann diese Neuerung verfügbar sein wird, ist nicht im Detail bekannt. Nutzer sollen dann aber auch Suchanfragen tätigen können, ohne dass persönliche Daten gespeichert werden, verspricht der Konzern.

Für eine höhere Sicherheit will Microsoft Suchanfragen außerdem künftig unabhängig von den Kontodaten der Windows-Live-Dienste speichern. Sollte es zu einem Einbruch auf einem Server kommen, könnten die gespeicherten Suchergebnisse weniger leicht einer bestimmten Person zugeordnet werden.

Ende des Jahres will Microsoft der Network Advertising Initiative (NAI) beitreten, in der sich Firmen um Datenschutzbelange kümmern. Zugleich hat Microsoft zusammen mit Ask.com andere Firmen aufgefordert, mehr für den Datenschutz zu tun. Erst kürzlich hatte Ask.com mit AskEraser ein Werkzeug in Aussicht gestellt, mit dem Nutzer die gespeicherten Suchergebnisse löschen können.

Mitte Juli 2007 hatte Google auf Druck von EU-Datenschützern neue Datenschutzregeln bekannt gegeben. Demnach speichert Google Cookie-Daten fortan nur noch zwei Jahre. Zuvor waren die Einstellungen so, dass Cookies erst im Jahr 2038 gelöscht wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 83,90€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

AlgorithMan 24. Jul 2007

an MS lasse ich zwar kein gutes haar, aber warum sollte MS wegen dieser anonymisierung...

Zim 23. Jul 2007

Na wie gut das du das mit einer Fülle an Argumenten so explizit untermauerst. Weshalb...

gnuke 23. Jul 2007

Genau das hab ich auch gedacht! ??? Wenn also die 18 Monate abgelaufen sind, dann...

Deamon_ 23. Jul 2007

benutzt einfach: www.eu.ixquick.com Die einzige (Meta)Suchmaschine, die Anfragen nach 48...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /