Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft will bei Datenschutz punkten

Gespeichert Suchdaten werden nach 18 Monaten anonymisiert

Microsoft will gesammelte Daten mit sofortiger Wirkung nach 18 Monaten anonymisieren, die bei Nutzung von Redmonds Suchmaschine angefallen sind. Zudem soll der Microsoft-Kunde mehr Einflussmöglichkeiten erhalten, um die Rahmenbedingungen der Datenspeicherung durch Microsoft zu beeinflussen.

Fortan wird Microsoft nach eigener Aussage alle bei Nutzung von Windows-Live-Suchanfragen anfallenden Daten nach 18 Monaten anonymisieren. Aus einer gespeicherten Suchanfrage werden alle Cookie-Daten, die IP-Adresse sowie andere Daten zur Nutzeridentifikation anonymisiert. Die Speicherdauer wird nur verlängert, wenn der Nutzer dies ausdrücklich wünscht. Damit sind die Suchergebnisse aber noch nicht gelöscht und können weiter von Microsoft verwendet werden.

Anzeige

Außerdem will Microsoft dem Nutzer mehr Kontrollmöglichkeiten an die Hand geben, um selbst zu bestimmen, was mit den gespeicherten Suchdaten passieren soll. Wie diese Werkzeuge ausfallen werden und wann diese Neuerung verfügbar sein wird, ist nicht im Detail bekannt. Nutzer sollen dann aber auch Suchanfragen tätigen können, ohne dass persönliche Daten gespeichert werden, verspricht der Konzern.

Für eine höhere Sicherheit will Microsoft Suchanfragen außerdem künftig unabhängig von den Kontodaten der Windows-Live-Dienste speichern. Sollte es zu einem Einbruch auf einem Server kommen, könnten die gespeicherten Suchergebnisse weniger leicht einer bestimmten Person zugeordnet werden.

Ende des Jahres will Microsoft der Network Advertising Initiative (NAI) beitreten, in der sich Firmen um Datenschutzbelange kümmern. Zugleich hat Microsoft zusammen mit Ask.com andere Firmen aufgefordert, mehr für den Datenschutz zu tun. Erst kürzlich hatte Ask.com mit AskEraser ein Werkzeug in Aussicht gestellt, mit dem Nutzer die gespeicherten Suchergebnisse löschen können.

Mitte Juli 2007 hatte Google auf Druck von EU-Datenschützern neue Datenschutzregeln bekannt gegeben. Demnach speichert Google Cookie-Daten fortan nur noch zwei Jahre. Zuvor waren die Einstellungen so, dass Cookies erst im Jahr 2038 gelöscht wurden.


eye home zur Startseite
AlgorithMan 24. Jul 2007

an MS lasse ich zwar kein gutes haar, aber warum sollte MS wegen dieser anonymisierung...

Zim 23. Jul 2007

Na wie gut das du das mit einer Fülle an Argumenten so explizit untermauerst. Weshalb...

gnuke 23. Jul 2007

Genau das hab ich auch gedacht! ??? Wenn also die 18 Monate abgelaufen sind, dann...

Deamon_ 23. Jul 2007

benutzt einfach: www.eu.ixquick.com Die einzige (Meta)Suchmaschine, die Anfragen nach 48...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. convanced GmbH, Hannover, Hamburg oder Berlin
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  2. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  3. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  4. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  5. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  6. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  7. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  8. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  9. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  10. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Völlig abgekartetes Spiel

    Schnurrbernd | 13:02

  2. Re: Mit der Fritz ins Netz

    Teebecher | 12:58

  3. Re: 16-18km am Tag

    Infinity2017 | 12:57

  4. Re: Dann muss aber auch die Drosselung beim...

    Sandeeh | 12:57

  5. Re: Die Grafik ist erstaunlich wenig veraltet

    delphi | 12:55


  1. 12:33

  2. 11:38

  3. 10:34

  4. 08:00

  5. 12:47

  6. 11:39

  7. 09:03

  8. 17:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel