• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft will bei Datenschutz punkten

Gespeichert Suchdaten werden nach 18 Monaten anonymisiert

Microsoft will gesammelte Daten mit sofortiger Wirkung nach 18 Monaten anonymisieren, die bei Nutzung von Redmonds Suchmaschine angefallen sind. Zudem soll der Microsoft-Kunde mehr Einflussmöglichkeiten erhalten, um die Rahmenbedingungen der Datenspeicherung durch Microsoft zu beeinflussen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fortan wird Microsoft nach eigener Aussage alle bei Nutzung von Windows-Live-Suchanfragen anfallenden Daten nach 18 Monaten anonymisieren. Aus einer gespeicherten Suchanfrage werden alle Cookie-Daten, die IP-Adresse sowie andere Daten zur Nutzeridentifikation anonymisiert. Die Speicherdauer wird nur verlängert, wenn der Nutzer dies ausdrücklich wünscht. Damit sind die Suchergebnisse aber noch nicht gelöscht und können weiter von Microsoft verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Bolinda Labs GmbH, Darmstadt
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Außerdem will Microsoft dem Nutzer mehr Kontrollmöglichkeiten an die Hand geben, um selbst zu bestimmen, was mit den gespeicherten Suchdaten passieren soll. Wie diese Werkzeuge ausfallen werden und wann diese Neuerung verfügbar sein wird, ist nicht im Detail bekannt. Nutzer sollen dann aber auch Suchanfragen tätigen können, ohne dass persönliche Daten gespeichert werden, verspricht der Konzern.

Für eine höhere Sicherheit will Microsoft Suchanfragen außerdem künftig unabhängig von den Kontodaten der Windows-Live-Dienste speichern. Sollte es zu einem Einbruch auf einem Server kommen, könnten die gespeicherten Suchergebnisse weniger leicht einer bestimmten Person zugeordnet werden.

Ende des Jahres will Microsoft der Network Advertising Initiative (NAI) beitreten, in der sich Firmen um Datenschutzbelange kümmern. Zugleich hat Microsoft zusammen mit Ask.com andere Firmen aufgefordert, mehr für den Datenschutz zu tun. Erst kürzlich hatte Ask.com mit AskEraser ein Werkzeug in Aussicht gestellt, mit dem Nutzer die gespeicherten Suchergebnisse löschen können.

Mitte Juli 2007 hatte Google auf Druck von EU-Datenschützern neue Datenschutzregeln bekannt gegeben. Demnach speichert Google Cookie-Daten fortan nur noch zwei Jahre. Zuvor waren die Einstellungen so, dass Cookies erst im Jahr 2038 gelöscht wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 1,07€
  3. 0,99€
  4. 4,99€

AlgorithMan 24. Jul 2007

an MS lasse ich zwar kein gutes haar, aber warum sollte MS wegen dieser anonymisierung...

Zim 23. Jul 2007

Na wie gut das du das mit einer Fülle an Argumenten so explizit untermauerst. Weshalb...

gnuke 23. Jul 2007

Genau das hab ich auch gedacht! ??? Wenn also die 18 Monate abgelaufen sind, dann...

Deamon_ 23. Jul 2007

benutzt einfach: www.eu.ixquick.com Die einzige (Meta)Suchmaschine, die Anfragen nach 48...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /