• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke - Angriff auf das iPhone

Angreifer können Daten ausspähen

Die Sicherheitsfirma Security Evaluators hat Sicherheitslecks in Apples iPhone entdeckt, das von Angreifern dazu missbraucht werden kann, Daten auszuspionieren. Die Sicherheitsanfälligkeiten treten im iPhone-Browser und im Zusammenspiel mit der WLAN-Funktion des Apple-Handys auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Das iPhone merkt sich die SSID von WLAN-Access-Points und meldet sich automatisch wieder bei diesen an, wenn sie vom Nutzer als vertrauenswürdig eingestuft wurden. Wenn ein Angreifer einen WLAN-Access-Point aufbaut, der eine bereits im iPhone eingetragene SSID verwendet, meldet sich das iPhone ohne Rückfragen an diesem an. So kann ein Angreifer Schadcode einschleusen, der ausgeführt wird, sobald eine beliebige Webseite über diese WLAN-Verbindung aufgerufen wird.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Außerdem kann ein iPhone-Besitzer dazu verleitet werden, eine schadhafte Webseite zu öffnen, die etwa als E-Mail-Link auf das iPhone gelangen kann. Wird eine solche manipulierte Webseite aufgerufen, lässt sich Schadcode ausführen. Beide Sicherheitslecks kann ein Angreifer dazu missbrauchen, um etwa SMS-Daten, E-Mail-Kennwörter oder Adressbucheinträge auszuspähen, indem diese Daten an den Angreifer gesendet werden. Aber auch das Anmelden bei kostenpflichtigen Premium-Diensten ist darüber möglich.

Apple wurde von Security Evaluators auf das Sicherheitsproblem hingewiesen. Wann Apple den Fehler mit einem Patch korrigieren will, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

lachkrampf 23. Jul 2007

Hey, so ist das bei den Apple-Apologeten. Erstmal irgendwas erzählen das es die...

weltmarktführer... 23. Jul 2007

Womit sie natürlich mal wieder billigst beim weltmarktführer abkupfern. wirklich typisch...

Gandalf IX 23. Jul 2007

[...] Die hat es im uebrigen mit Windows und dem "grossen MacOSX" gemein. Wenn ein WLAN...

Toast 23. Jul 2007

Gibts schon.... http://www.networkworld.com/news/2007/072007-duke-iphone.html Thema Duke...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /