Abo
  • Services:
Anzeige

Intel will 2008 seine Marken entwirren

Das Ende von Viiv?

US-Berichten zufolge will Intel seine zahlreichen Marken für Prozessoren und Plattformen im Jahr 2008 neu ordnen. Die Marketing-Bezeichnungen der CPUs sollen stärker in den Vordergrund rücken, die beiden neuesten Plattform-Marken "Viiv" und "vPro" dagegen weniger beworben werden.

Dies sagte Intels Marken-Stratege Vince Thomas gegenüber CNET. Demnach soll das mit Erscheinen des Core 2 Duo bereits als eigene Marke geschützte "Core" 2008 besonders herausgestellt werden. Die Zusätze "Duo" und "Quad" werden dann verschwinden. Unter dem Dach von "Core" sollen auch die bisher eigens beworbenen Plattformen zusammengefasst werden, was laut CNET beispielsweise "Core 2 mit Viiv" heißen könnte. Vince Thomas erklärt das Vorhaben so: "Wir haben entschieden, dass es besser wäre, weniger Marken zu haben und diese so stark wie möglich zu machen. Das sind dann Centrino für den mobilen Bereich und Core für alle anderen Client-Computer."

Anzeige

Damit ist die vor zwei Jahren mit großem Aufwand auf dem "Intel Developer Forum" angekündigte Marke "Viiv" für Unterhaltungs-PCs im Wohnzimmer zwar noch nicht von Intel abgekündigt, Marktbeobachter sagen jedoch schon jetzt das Ende dieses Marke vorher. So zitiert Cnet den Marktforscher Stephen Baker von der NPD Group, der meint, Viiv sei "etwas, das sterben und von niemandem vermisst werden wird". Baker weiter: "Ich glaube, niemand wird mitbekommen, wenn das weg ist.

Tatsächlich konnte Intel den mit Centrino 2003 gestarteten Erfolg mit Viiv nicht wiederholen: Die Marke wurde von den PC-Herstellern nur sehr zögerlich aufgenommen. Zwar kommen auch hierzulande Wohnzimmer-PCs langsam in Schwung, aber Viiv ist anders als Centrino für Notebooks mit WLAN - wofür die Marke ursprünglich eingeführt wurde - kein Synonym für Unterhaltungs-Rechner.

Da Intel nun bekannt hat, die Marke "Core" stärken zu wollen, gehen von Cnet namentlich nicht genannte unternehmensnahe Quellen noch einen Schritt weiter. So soll Intel planen, die schon beim Pentium über vier Generationen geführte Nummerierung wieder aufzunehmen - mit "Core 2" ist damit ja schon ein Schritt getan. Den Quellenangaben zufolge soll folglich auch die nächste neue CPU-Architektur Nehalem als "Core 3" erscheinen. Eine klarere Bezeichnung von Prozessoren und Plattformen ist auch dringend angebracht. Wie ein aktuelles Beispiel zeigt, wissen teilweise nicht einmal mehr PC-Verkäufer, welches Intel-Produkt in einem Rechner wirklich steckt.


eye home zur Startseite
TigerPixel.DE 25. Jul 2007

und kann damit zumindest in Deutschland nicht markenrechtlich geschützt werden?

Calibrator 23. Jul 2007

Nicht nur der Name, auch die Technik ist lausig - so schön die Grundidee eines für eine...

amdteddy 23. Jul 2007

für den desktop bereich: core 2 2x2,67 65W core 2 4x2,66 105W core 2 EE 4x3,0 - der...

Verkaufstalent 23. Jul 2007

...weiß nur der liebe Gott.

blub 23. Jul 2007

Geil die CPU brauch ich!^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  4. enercity, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 829€ (Vergleichspreis 999€)
  2. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  3. 109,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Ich hab viel in Behörden und behördenählichen...

    DY | 14:47

  2. Tenpenny ;D

    ElMario | 14:46

  3. Re: Gut so

    Sharra | 14:46

  4. Re: Da lob ich mir die Schweiz: ¤50 _alles_ flat!

    Qbit42 | 14:45

  5. Re: Mit O2 Free ist das zumindest bei mir...

    nille02 | 14:41


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel