Abo
  • Services:

GPS-Navigation mit eingebauter Unfallkamera

Navigationssystem soll Unfälle filmen

Der koreanische Elektronikhersteller Mercury will das Navigationsgerät Eyestar MD3000 alias Black Eagle auf den Markt bringen. Das GPS-System verfügt über eine eingebaute Kamera, die eventuelle Unfälle aufzeichnen soll.

Artikel veröffentlicht am , yg

GPS von Mercury
GPS von Mercury
Verringert sich der Abstand zu einem Gegenstand wie beispielsweise einer Leitplanke oder einem vorausfahrenden bzw. einem entgegenkommenden Auto beträchtlich, so nimmt die Kamera 18 Sekunden lang Bilder auf. Dabei startet sie 12 Sekunden vor dem erwarteten Aufprall und macht Bilder bis 6 Sekunden nach dem Unfall.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Software AG, Darmstadt

GPS von Mercury
GPS von Mercury
Daneben hält das GPS-Gerät Sensoren für den Spurwechsel und zur Messung der Verkehrsdichte bereit. Das Gerät hat sicherheitsrelevante Funktionen integriert, bietet aber auch Multimediafunktionen. So kann es beispielsweise mobiles Fernsehen via DMB empfangen. Außerdem zeigt es POP (picture out picture), PIP (picture in picture) und NIP (navigation in picture) an. Als Anschlüsse sind ein USB-2.0-Anschluss und ein TV-Ausgang vorgesehen.

Das Eyestar MD3000 alias Black Eagle soll im Juli 2007 für 589.000,- KRW, (etwa 465,- Euro) in Korea in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

blubb0815 25. Jul 2007

bei rechts vor links musst du nicht anhalten, ist ja kein stoppschild. wenn du dann...

TomT 23. Jul 2007

Lebensversicherungen zahlen auch bei Selbstmord, sofern der Versicherungsbeginn mehr als...

adba 23. Jul 2007

Ja läuft ständig aber es löscht die die älteste sekunde immer wieder... hat sozusagen...

kaffeesüchtiger 23. Jul 2007

dann hat man die strafe dafür aber auch redlich verdient ;)

mistake 23. Jul 2007

Dennoch steht in der Festeinbau-Einbauanleitung, dass (wenn vorhanden ;o) ) ein...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /