Acer greift Microsoft öffentlich wegen Vista an

Neue Windows-Version beflügelt Absätze von PCs kaum

Enttäuscht und wütend äußerte sich Acers Präsident Gianfranco Lanci gegenüber der Financial Times Deutschland (FTD) über Windows Vista. Acer ist kein Leichtgewicht im PC-Geschäft, sondern weltweit der viertgrößte PC-Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,

Lanci meinte sogar, dass die ganze Industrie enttäuscht sei über Windows Vista. Grund ist vor allem, dass die neue Windows-Version den Absatz von Rechnern kaum beflügelt. Dies sei bislang noch bei keiner neuen Version der Fall gewesen und soll sich nach Lancis Schätzung auch im zweiten Halbjahr 2007 nicht wesentlich ändern.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Nach Einschätzung der Financial Times Deutschland ist dies die erste öffentliche Kritik eines großen PC-Herstellers an Windows Vista. Lanci sagte, dass er nicht erwartet, dass sich jemand wegen Windows Vista einen neuen PC kauft.

Die Ablehnung würde vor allem bei Geschäftskunden aufkommen, die selbst bei neuen Rechnern noch Windows XP installiert haben wollen. Dabei sei die Stabilität ein Problem, so der Acer-Präsident, ohne in Details zu gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gemo 10. Nov 2007

Es hat wohl kaum etwas mit Jammern zu tun (Naja, manchmal vielleicht schon) ABER: MAN...

Martin27a 28. Jul 2007

Hallo, ich finde diese Reaktion schlimm, man kann nicht einfach Schmähkritik äußern ohne...

kleinesg 26. Jul 2007

USB. Die USB-Funktion, die man bei NT4 nachrüsten kann, ist allenfalls experimentell und...

Michael - alt 25. Jul 2007

Das meinte ich auch nicht mir Phrasen, sondern die Teile, die eben doch Phrasen sind...

coffee 25. Jul 2007

die Windows-Versionen oder deren Benutzer ?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /