Abo
  • Services:

Hintergründe zum Freigabe-Fehler bei DSL-Providern

Private PCs auf Ethernet-Ebene verbunden, nicht per Internet

In der am Montag, den 23. Juli 2007 erscheinenden Ausgabe berichtet die Zeitschrift c't über Fehlkonfigurationen bei DSL-Providern. Dadurch kann man auf Kosten anderer Nutzer - und mit deren IP-Adresse - mitsurfen, aber unter Umständen auch Windows-Freigaben einsehen. Bereits die Vorab-Berichterstattung sorgte für viel Wirbel und zahlreiche Missverständnisse.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Ausgabe 16 der c't erscheint zwar erst am Montag, den Abonnenten liegt sie jedoch bereits vor. Wie bereits berichtet beschreibt das Magazin darin einen Fehler von DSL-Providern, der zu einer direkten Verbindung von privaten Rechnern führt, so als ob sie in einem lokalen Netz verbunden wären - die Redaktion der c't nennt das treffend "Netzwerk-Kurzschluss".

Inhalt:
  1. Hintergründe zum Freigabe-Fehler bei DSL-Providern
  2. Hintergründe zum Freigabe-Fehler bei DSL-Providern

Zahlreiche Nutzer, die seit den ersten Meldungen über den Bericht in Internet-Foren hitzig diskutieren, sehen das allerdings ganz anders. Eine der vertretenen Meinungen lautet sinngemäß "Was ich freigebe, hat der Provider auch durchzulassen, alles andere wäre ein beschränkter Internet-Zugang". Doch darum geht es bei diesem Fehler gar nicht. De facto sind die Rechner nicht über das Internet miteinander verbunden, sondern auf der Ebene von Ethernet-Verbindungen. Diese Tatsache bedingt auch, dass es sich hierbei nicht um eine Sicherheitslücke im Betriebssystem eines Kunden handelt. Mit früheren Fehlern, wie sie unter anderem im TCP/IP-Stack älterer Windows-Versionen auftraten, hat das aktuelle Problem auch nichts zu tun.

Bei vielen Providern, die ihre Netze zügig ausbauen, wird ganz auf Ethernet-Infrastrukturen gesetzt, auch die DSL-Leitung zum Kunden ist lediglich eine Verlängerung dieses Ethernet-Netzes auf ATM-Ebene, danach geht es per Ethernet weiter. Dieses "Next Generation Network" (NGN) setzt unter anderem auch der Anbieter Alice ein, bei dem der Fehler laut c't mehrfach zu beobachten war - allerdings nur in Städten, wo Alice kein eigenes Telefon-Netz betreibt, sondern seine Angebote über das von Telefonica bereitstellt. Laut Angaben von Alice soll der beschriebene Fehler aber mit Erscheinen des c't-Artikels im Netz dieses Providers nicht mehr auftreten. Im Alice-Netz werden auch analoge Telefonanschlüsse per Voice-over-IP emuliert, das Netz setzt vollständig auf IP-Verkehr, der aber zum größten Teil über Ethernet-Verbindungen abgewickelt wird.

Das Modem hat dabei - anders als man vielleicht denken mag - stets eine Verbindung ins Netz des Providers. Es dient aus Sicht eines angeschlossenen PCs lediglich als Bridge zwischen dem eigenen lokalen Netz und der Infrastruktur des Providers. Diese ATM-Verbindung, die das Modem mit dem Einwahlpunkt (DSLAM) aufbaut, ist aus Sicht des Ethernet-Netzes transparent. Der Fehler besteht darin, dass die Verbindung des Kunden an einem Switch nicht von denen anderer Benutzer getrennt wird. Dadurch befinden sich die Rechner im selben Subnetz, in dem per Ethernet jeder Rechner von jedem anderen aus sichtbar ist - ganz so, als seien sie in einem lokalen Netzwerk zuhause am selben Switch angeschlossen. Je nachdem, wo sich dieser Switch - oder ein Gerät mit gleicher Funktion - im Netz des Providers befindet, können mehr oder weniger DSL-Nutzer von dem Fehler betroffen sein. Die Kunden wissen aber nicht, wer mit ihnen im selben Subnetz hängt - von einer gewollten Freigabe kann damit keine Rede sein.

Hintergründe zum Freigabe-Fehler bei DSL-Providern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)
  2. (Tagesdeals und Blitzangebote)
  3. 119,99€
  4. 94,99€

berwetz 29. Jul 2007

computerfuehrerschein- ist vielleicht ne gute idee dann lernen die konsumenten...

hupenbremser 25. Jul 2007

Wenn man bei einer Frau an die Hupen langt, bekommt man eine geswitched.

thx4theinfo 25. Jul 2007

http://www.gorzow.mm.pl/~klicor/thx4info.jpg

sBRATZE 24. Jul 2007

Nur mal an die "KOMPJUTA" Fachleute die zum Teil Administratoren darstellen oder...

Leberfleck... 24. Jul 2007

Bingo! Aber nicht weitersagen! Bei mir haben sie es auch schon versucht - hatten ein LAN...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /