• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: O2 startet mit Handy-Flatrate für 80,- Euro

Reaktion auf Telekom-Billiganbieter Congstar

Mit seinem Billigangebot Congstar, das nach einem Baukastenprinzip funktioniert, hat die Deutsche Telekom den Wettbewerb angestachelt. Der Mobilfunkanbieter O2 will dem Telekom-Billiganbieter Congstar Paroli bieten und entfacht einen Preiskampf um Handy-Pauschaltarife.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht des Focus, der sich auf das Münchner Mobilfunkunternehmen beruft, will O2 ab Mitte August 2007 einen Handy-Pauschaltarif für 80,- Euro im Monat anbieten. Damit würde O2 das Congstar-Angebot ausstechen und um fast fünf Euro unterbieten.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Preis pro SMS soll bei O2 soll 19 Cent betragen, berichtet der Focus weiter. Die O2-Handy-Flatrate ist mit Datentarifen wie etwa dem Abrufen von E-Mails kombinierbar, wobei dazu keine Preise kolportiert wurden. Anders als bei Congstar können Sprach-Flatrates in einzelne Netze jedoch nicht extra ausgewählt werden - einen Baukasten gibt es hier nicht.

Bei Congstar werden ein Surfpaket und der Sprechtarif angeboten. Letzterer setzt auf einen einheitlichen Minutenpreis von 19 Cent pro Minute ohne Grundgebühr oder Mindestumsatz. Alle Flatrates können einzeln hinzu gebucht werden. Die Festnetz-Flatrate schlägt mit 9,99 Euro im Monat zu Buche, kostenlose Gespräche mit anderen Congstar-Kunden können für 4,99 Euro im Monat geführt werden.

Flatrates für Gespräche in andere Mobilfunknetze kosten für O2 und E-Plus je Netz 14,99 Euro im Monat, Flatrates für Gespräche in die Netze von Vodafone und T-Mobile kosten 19,99 Euro pro Monat. Auch die SMS-Flatrates gibt es je Netz für monatlich 9,99 Euro. Einzige Ausnahme ist die SMS-Flatrate für Kurzmitteilungen zu anderen Congstar-Nutzern, die nur 4,99 Euro im Monat kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

swissi 23. Okt 2015

Hi, ich telefoniere selbst oft in die Schweiz und bin da jetzt über einen einen neuen...

swissi 23. Okt 2015

Hi, ich telefoniere selbst oft in die Schweiz und bin da jetzt über einen einen neuen...

SkyHigh 11. Okt 2007

Ein Monat hat 43200 Minuten. 24 (Std) x 60 (Min) x 30 (Tage) = 43200 8000 / 43200 = 0...

marcel83 24. Jul 2007

Mich würde jetzt ehrlich mal interessieren, wie man mit einem Handy tatsächlich eine...

notan 23. Jul 2007

Schon interessant dass sich die Deutschen immer noch abzocken lassen. Ihr solltet euch...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /