Abo
  • IT-Karriere:

Bericht: O2 startet mit Handy-Flatrate für 80,- Euro

Reaktion auf Telekom-Billiganbieter Congstar

Mit seinem Billigangebot Congstar, das nach einem Baukastenprinzip funktioniert, hat die Deutsche Telekom den Wettbewerb angestachelt. Der Mobilfunkanbieter O2 will dem Telekom-Billiganbieter Congstar Paroli bieten und entfacht einen Preiskampf um Handy-Pauschaltarife.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht des Focus, der sich auf das Münchner Mobilfunkunternehmen beruft, will O2 ab Mitte August 2007 einen Handy-Pauschaltarif für 80,- Euro im Monat anbieten. Damit würde O2 das Congstar-Angebot ausstechen und um fast fünf Euro unterbieten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Pfungstadt, Rheinbach

Der Preis pro SMS soll bei O2 soll 19 Cent betragen, berichtet der Focus weiter. Die O2-Handy-Flatrate ist mit Datentarifen wie etwa dem Abrufen von E-Mails kombinierbar, wobei dazu keine Preise kolportiert wurden. Anders als bei Congstar können Sprach-Flatrates in einzelne Netze jedoch nicht extra ausgewählt werden - einen Baukasten gibt es hier nicht.

Bei Congstar werden ein Surfpaket und der Sprechtarif angeboten. Letzterer setzt auf einen einheitlichen Minutenpreis von 19 Cent pro Minute ohne Grundgebühr oder Mindestumsatz. Alle Flatrates können einzeln hinzu gebucht werden. Die Festnetz-Flatrate schlägt mit 9,99 Euro im Monat zu Buche, kostenlose Gespräche mit anderen Congstar-Kunden können für 4,99 Euro im Monat geführt werden.

Flatrates für Gespräche in andere Mobilfunknetze kosten für O2 und E-Plus je Netz 14,99 Euro im Monat, Flatrates für Gespräche in die Netze von Vodafone und T-Mobile kosten 19,99 Euro pro Monat. Auch die SMS-Flatrates gibt es je Netz für monatlich 9,99 Euro. Einzige Ausnahme ist die SMS-Flatrate für Kurzmitteilungen zu anderen Congstar-Nutzern, die nur 4,99 Euro im Monat kostet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

swissi 23. Okt 2015

Hi, ich telefoniere selbst oft in die Schweiz und bin da jetzt über einen einen neuen...

swissi 23. Okt 2015

Hi, ich telefoniere selbst oft in die Schweiz und bin da jetzt über einen einen neuen...

SkyHigh 11. Okt 2007

Ein Monat hat 43200 Minuten. 24 (Std) x 60 (Min) x 30 (Tage) = 43200 8000 / 43200 = 0...

marcel83 24. Jul 2007

Mich würde jetzt ehrlich mal interessieren, wie man mit einem Handy tatsächlich eine...

notan 23. Jul 2007

Schon interessant dass sich die Deutschen immer noch abzocken lassen. Ihr solltet euch...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /