Abo
  • Services:

Interview: Fallout 3 - Atombomben und schlechtes Karma

Pete Hines: "3D war die beste Wahl für Fallout"

Für 2008 hat Bethesda Softworks (Oblivion) den dritten Fallout-Teil angekündigt, der dem Kern der Serie treu bleiben soll. Dennoch wird Fallout 3 als Mix aus 3D-Action und Rollenspiel vieles anders machen. Fallout 1 und 2 sind als "spirituelle Nachfolger" vom Spieleklassiker Wasteland derweil selbst längst Klassiker. Golem.de hat Bethesda-Frontman Peter "Pete" Hines anlässlich der E3 2007 zur Zukunft von Fallout befragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Pete Hines vor Fallout-3-Poster
Pete Hines vor Fallout-3-Poster
Schon 2004 deutete Hines in einem Interview an, dass Fallout 3 auch Fallout 3D heißen könnte. Schon bei der Spielperspektive wird das neue Fallout also sehr anders werden und sich von den alten 2D-Spielen deutlich unterscheiden.

Golem.de: Warum um alles in der Welt macht Bethesda Fallout 3 in 3D? Ging das etwa gar nicht anders, weil die Oblivion-Engine wiederverwertet werden musste?

Pete Hines: Sicher war die vorhandene Technologie ein Faktor. Aber letzten Endes sind wir Fans der Serie und wollen den Spieler in diese Welt eintauchen lassen. Und wie ginge das besser als aus der Egoperspektive? Man sieht die Dinge nicht abstrakt, sondern kann zu ihnen hinlaufen und sie anfassen. Gleich zu Beginn sieht man einen Stuhl, der im original Fallout vier Pixel groß war. Und nun steht er da, er hat eine Oberfläche, man kann sich reinsetzen.

Golem.de: Aber was, wenn die alten Fallout-Fans das nicht mögen? Werden sie sich nicht die alte isometrische Sicht zurückwünschen, statt durch eine Gears-of-War-Grafik zu laufen?

Stellenmarkt
  1. über Mentis International Human Resources GmbH, Region West-Thüringen
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Fallout 3
Fallout 3
Pete Hines: Es gibt eine Menge Fallout-Fans. Ich bin ein Fallout-Fan! Ich habe ein ganz persönliches Interesse an einem weiteren Spiel in diesem Universum. Und es soll in Sachen Spielgefühl in der klaren Tradition der ersten beiden Teile stehen! Aber: Ich hänge nicht sklavisch an der alten Perspektive, ich bin auch nicht dogmatisch, ob das Kampfsystem nun rundenbasiert ist oder in Echtzeit oder ein Hybrid. Wenn jemand ganz stark glaubt, dass ein Fallout rundenbasiert und isometrisch sein muss, dann wird er wahrscheinlich mit Fallout 3 nicht glücklich werden. Aber wem an einem weiteren Abenteuer in diesem großartigen Universum gelegen ist, das viele Nuancen und Details und Charaktere bietet, der wird bei Fallout 3 eine Saite in sich erklingen hören. Am Ende des Tages können wir auch gar kein Spiel machen, das allen Leuten alles bietet.

Golem.de: Zum einen das, zum anderen wollen Sie auch größere Stückzahlen verkaufen, was mit einem Old-school-Taktikspiel kaum gelänge.

Pete Hines: Vermutlich nicht. Glauben Sie mir, wir finden wirklich, dass 3D die beste Wahl war für das Fallout-Gefühl. Weil man in der Welt ist. Man tut diese Dinge - anstatt nur von oben auf einige Pixelfiguren zu schauen.

Interview: Fallout 3 - Atombomben und schlechtes Karma 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Horst 18. Aug 2007

Welcher Honk hat denn da "at the end of the day" mit "Am Ende des Tages" übersetzt? "Am...

Silas 23. Jul 2007

Das nenn ich mal Wunschdenken... Aber wenn sich alle mal ne Scheibe von den Kanadiern...

DER GORF 23. Jul 2007

HAHA! Der war gut, mein Tag ist gerettet, danke vielmals. ^^

playernumberone 23. Jul 2007

Hi Nintendo-Freunde, eigentlich wollten wir überhaupt kein solches Teil für unseren fast...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /