• IT-Karriere:
  • Services:

QuarkXPress - Studi-Version für kommerziellen Einsatz

Nach Studium ist ein Upgrade auf die Vollversion möglich

Die DTP-Software QuarkXPress darf ab sofort in der Ausführung für Studierende auch für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Damit können sich Nutzer während des Studiums zum Beispiel etwas Geld dazu verdienen, ohne die Vollversion der Software kaufen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Studenten-Version von QuarkXPress 7 kostet derzeit knapp 150,- Euro und entspricht im Funktionsumfang der regulären Vollversion. Für den Kauf muss ein Studentenausweis sowie ein Exemplar des Lehrplans mit den aktuellen Einschreibungen vorgelegt werden. Zum Lieferumfang der so genannten EDU-Lizenz gehört der Quark Interactive Designer für Flash-Designs.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Bislang sahen es die Lizenzbedingungen von QuarkXPress 7 EDU nicht vor, dass diese Fassung für den kommerziellen Einsatz verwendet werden darf. Nun wurde diese Lizenzart geändert und Studierende können damit beispielsweise etwas neben dem Studium hinzu verdienen.

Von einer EDU-Lizenz kann der Nutzer neuerdings nach dem Verlassen der Hochschule zum Upgrade-Preis auf die Vollversion wechseln. Dies kostet knapp 430,- Euro. Für die Vollversion fällt sonst ein Preis von 1.550,- Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

DTpler 05. Sep 2007

Hallo Leute, die Gefahr, die ich momentan eher sehe, ist, dass im DTP und Grafikbereich...

Stefan Völkle 22. Jul 2007

Offensichtlich sind da einige Leute zu früh vom Quark-Zug abgesprungen... QuarkXPress 7...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /