Harry-Potter-Kopierer mit Kamera-Metadaten ermittelbar?

Canon stellt Fahndungserfolg in Aussicht

Verlag und Autorin waren schockiert und kündigten rechtliche Schritte an, als eine abfotografierte Version des siebten Harry-Potter-Bandes ("Harry Potter and the Deathly Hallows") der Erfolgsreihe vorab schon im Internet zu finden waren. Wer die Bilder machte, ist nicht bekannt. Nun will sich ein Kamera-Hersteller mit forensischen Mitteln an der Jagd auf den Schwarzkopierer beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon EOS 350D
Canon EOS 350D
Nach einem Bericht der britischen "The Times" fand sich in den Metadaten der Repro-Fotos der Name des Kamera-Modells und dessen Hersteller. Das Exchangeable Image File Format (EXIF) ist in den Bildern der Kameras enthalten - seien es nun JPEG-, TIFF- oder Rohformate. Unter anderem befinden sich Informationen zum Kamera-Modell, zum Aufnahmedatum und diversen fotografischen Parametern in diesen Datenfeldern. Auch die Seriennummer der Spiegelreflexkamera, bei der es sich dem Bericht nach um Canons Rebel 350 handelt, ist nach Herstellerangaben dort zu finden. Hierzulande ist die Kamera als EOS 350D bekannt.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
Detailsuche

Canon geht davon aus, dass das Modell in Amerika verkauft wurde. Natürlich ist keine direkte Verbindung zwischen Seriennummer, Eigentümer und Fotograf des Harry-Potter-Bandes daraus ableitbar. Doch könnte die Seriennummer einer Person zugeordnet werden, die die Kamera beispielsweise mit Kreditkarte kaufte, sie zur Reinigung oder Reparatur einschickte oder nach dem Kauf schlicht bei Canon registrierte. Auf dieser Basis könnten dann weitere Ermittlungen aufgenommen werden, um den Täter weiter einzukreisen, beispielsweise über ISP-Verbindungsdaten zu Tauschbörsen.

Die EXIF-Daten und weitere Informationen, die z.B. von Bildbearbeitungsprogramen in den Dateien abgelegt werden, lassen sich mit geeigneter Software (bspw. XNview) leicht löschen oder gar verfälschen. Aber auch weitere Spuren, die direkt im Bild zu finden sind, könnten den Beweis erbringen, dass die Bilder aus einer bestimmten Kamera stammen, wenn man das Gerät erst einmal gefunden hat: Bei praktisch allen Sensoren gibt es sogenannte Hot-Pixel, Bildpunkte, die durch Fertigungsfehler hell hervorstechen. Deren Position ist zufallsabhängig aber spezifisch für die Kamera.

Ob es derartige Mühen allerdings wert sind, den Fotografen zu ermitteln, ist eine andere Frage. Ihn erwartet nach dem Bericht der Times kein straf- sondern "nur" ein zivilrechtliches Verfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dreckskopie 06. Aug 2007

na dann geh mal hinaus und gib jedem einen arschtritt der dir wirklich was klaut, da...

Captain 23. Jul 2007

das mit dem erheblichen Schaden bezweifel ich, wer das Buch haben will, der kauft es...

jug 23. Jul 2007

Warum sollte er denn nicht steben? Das sollte ja der letzte Band werden. Und wenn HP...

someone 23. Jul 2007

Nichts für ungut aber das finde ich weit hergeholt... das Bildrauschen ist ja bekannterma...

spaceball 23. Jul 2007

DER ultimative Beweggrund wieder auf die gute alte herkömmliche Kleinbildfotografie zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /