Abo
  • Services:

Harry-Potter-Kopierer mit Kamera-Metadaten ermittelbar?

Canon stellt Fahndungserfolg in Aussicht

Verlag und Autorin waren schockiert und kündigten rechtliche Schritte an, als eine abfotografierte Version des siebten Harry-Potter-Bandes ("Harry Potter and the Deathly Hallows") der Erfolgsreihe vorab schon im Internet zu finden waren. Wer die Bilder machte, ist nicht bekannt. Nun will sich ein Kamera-Hersteller mit forensischen Mitteln an der Jagd auf den Schwarzkopierer beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon EOS 350D
Canon EOS 350D
Nach einem Bericht der britischen "The Times" fand sich in den Metadaten der Repro-Fotos der Name des Kamera-Modells und dessen Hersteller. Das Exchangeable Image File Format (EXIF) ist in den Bildern der Kameras enthalten - seien es nun JPEG-, TIFF- oder Rohformate. Unter anderem befinden sich Informationen zum Kamera-Modell, zum Aufnahmedatum und diversen fotografischen Parametern in diesen Datenfeldern. Auch die Seriennummer der Spiegelreflexkamera, bei der es sich dem Bericht nach um Canons Rebel 350 handelt, ist nach Herstellerangaben dort zu finden. Hierzulande ist die Kamera als EOS 350D bekannt.

Stellenmarkt
  1. talpasolutions GmbH, Essen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Canon geht davon aus, dass das Modell in Amerika verkauft wurde. Natürlich ist keine direkte Verbindung zwischen Seriennummer, Eigentümer und Fotograf des Harry-Potter-Bandes daraus ableitbar. Doch könnte die Seriennummer einer Person zugeordnet werden, die die Kamera beispielsweise mit Kreditkarte kaufte, sie zur Reinigung oder Reparatur einschickte oder nach dem Kauf schlicht bei Canon registrierte. Auf dieser Basis könnten dann weitere Ermittlungen aufgenommen werden, um den Täter weiter einzukreisen, beispielsweise über ISP-Verbindungsdaten zu Tauschbörsen.

Die EXIF-Daten und weitere Informationen, die z.B. von Bildbearbeitungsprogramen in den Dateien abgelegt werden, lassen sich mit geeigneter Software (bspw. XNview) leicht löschen oder gar verfälschen. Aber auch weitere Spuren, die direkt im Bild zu finden sind, könnten den Beweis erbringen, dass die Bilder aus einer bestimmten Kamera stammen, wenn man das Gerät erst einmal gefunden hat: Bei praktisch allen Sensoren gibt es sogenannte Hot-Pixel, Bildpunkte, die durch Fertigungsfehler hell hervorstechen. Deren Position ist zufallsabhängig aber spezifisch für die Kamera.

Ob es derartige Mühen allerdings wert sind, den Fotografen zu ermitteln, ist eine andere Frage. Ihn erwartet nach dem Bericht der Times kein straf- sondern "nur" ein zivilrechtliches Verfahren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Dreckskopie 06. Aug 2007

na dann geh mal hinaus und gib jedem einen arschtritt der dir wirklich was klaut, da...

Captain 23. Jul 2007

das mit dem erheblichen Schaden bezweifel ich, wer das Buch haben will, der kauft es...

jug 23. Jul 2007

Warum sollte er denn nicht steben? Das sollte ja der letzte Band werden. Und wenn HP...

someone 23. Jul 2007

Nichts für ungut aber das finde ich weit hergeholt... das Bildrauschen ist ja bekannterma...

spaceball 23. Jul 2007

DER ultimative Beweggrund wieder auf die gute alte herkömmliche Kleinbildfotografie zu...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /