Abo
  • Services:

Neuer Rekord: DDR3-Speicher mit effektiv 1.800 MHz

Aber hohe CAS-Latenz von 8 Takten

Keine Woche ohne neue Rekorde bei den mit DDR3-Speichern erzielbaren Taktfrequenzen. Diesmal setzt OCZ die neue Bestmarke und will demnächst DDR3-Module ausliefern, die einen effektiven Takt von 1.800 MHz erreichen. Dafür sind jedoch einige Kniffe notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch das DRAM-Gremium JEDEC sind bisher nur effektive Frequenzen von 800, 1.066 und 1.333 MHz für DDR3-Speicher spezifiziert. Auch der P35-Chipsatz aus Intels 3er-Serie, das bisher einzige DDR3-Getriebe, unterstützt offiziell nur 1.066 MHz für den neuen Speicher. Bei den meisten P35-Mainboards lässt sich aber der Speichertakt unabhängig vom FSB einstellen, so dass die nötigen Übertaktungen für schnellere DDR3-Module leicht erzielbar sind.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

OCZ-Modul mit DDR3 bei 1.800 MHz
OCZ-Modul mit DDR3 bei 1.800 MHz
Darauf setzt auch OCZ, die zudem für ihr neues Rekordmodul - zuletzt meldete Kingston 1.375 MHz - eine erhöhte Versorgungsspannung von 1,9 Volt angeben. Während Kingston auch die bisher geringste Latenz für DDR3 bei hohen Takten mit 5 Wartezyklen angibt, arbeitet das OCZ-Modul namens "OCZ3P18001G" mit Timings von 8-8-8. Die besonders wichtige CAS-Latenz (CL) liegt somit bei 8 Takten, was für ein derart schnelles Modul immer noch recht gering ist - die meisten DDR3-Speicher mit Standard-Takten erreichen auch nur 8 oder 9 Takte.

OCZ will die Module nicht nur als Technologie-Demo verstanden wissen, sondern sie in Stückzahlen ausliefern - wann und zu welchem Preis teilte das Unternehmen noch nicht mit. Kingstons letztes Rekord-Modul kostet jedenfalls das vierfache von Marken-DDR2-Speicher mit gleicher Kapazität.

Die neuen Module zeigen, dass sich die mit der Einführung von DDR3 versprochenen Steigerungen der Taktfrequenzen, die laut der JEDEC mit DDR2 jenseits von 1.066 MHz nicht mehr wirtschaftlich zu erzielen sind, offenbar schon mit den ersten Serien erreichen lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

CAS-Latenz 22. Jul 2007

Also ich sehe bei dieser CAS-Latenz nicht so ganz durch. Früher hieß es mal bei SDR...

Der Schorsch 21. Jul 2007

thx fürs aufklären. Ohne deine Hilfe wäre ich ohne scheiß erst morgen oder so...

Kellerkind 21. Jul 2007

Kellerkinder sind geil! Mit 18 im Keller, mit 24 im Porsche. Aber Gefühl für den guten...

johnmcwho 20. Jul 2007

Mich würde mal interessieren wieviel mehr Strom der gegenüber DDR2 verbraucht. Denn das...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /