Motorolas Handy-Sparte macht dem Konzern zu schaffen

Samsung übeflügelt den langjährigen Rivalen im Handy-Weltmarkt

Motorola musste im abgelaufenen zweiten Quartal 2007 einen Verlust von 38 Millionen US-Dollar vermelden. Für den enormen Gewinneinbruch ist vor allem das Handy-Geschäft verantwortlich, das starke Einbrüche zu verzeichnen hatte. So wurde Motorola auf dem Handy-Weltmarkt von Samsung überholt, die nun den zweiten Platz der Rangliste einnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ende 2006 hatte Motorola vollmundig in Aussicht gestellt, Nokia vom Thron des Handy-Markts zu stoßen. Der ewige Zweite hatte sich zum Ziel gesetzt, die Marktführerschaft bei Mobiltelefonen zu übernehmen. Nun sieht das Szenario genau umgekehrt aus: Motorola hat seinen angestammten zweiten Platz im Handy-Markt an Samsung abgeben müssen und ist damit auf den dritten Platz abgerutscht.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Mitarbeiter (m/w/d) für Anwenderschulungen in Ecclesias
    Erzbistum Hamburg, Hamburg
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Denn im abgelaufenen zweiten Quartal 2007 konnte Motorola weltweit nur 35,5 Millionen Mobiltelefone absetzen, während Samsung im gleichen Zeitraum auf 37,4 Millionen verkaufte Einheiten gekommen ist. Motorolas Umsatz mit Mobiltelefonen sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 40 Prozent und beträgt nun 4,3 Milliarden US-Dollar. Damit verbucht dieser Konzernbereich einen Verlust von 264 Millionen US-Dollar, während das Handy-Geschäft von Motorola ein Jahr zuvor noch 804 Millionen US-Dollar Gewinn erwirtschaftete.

Der Gesamtumsatz von Motorola betrug 8,7 Milliarden US-Dollar, im Vorjahr waren es 10,82 Milliarden US-Dollar. Die Planungen von Motorola gingen von einem Umsatz in Höhe von 9,4 Milliarden US-Dollar aus. Daraus ergibt sich für das zweite Quartal 2007 ein Verlust in Höhe von 38 Millionen US-Dollar, dem ein Jahr zuvor ein Gewinn von 1,349 Milliarden US-Dollar gegenüber stehen. Das US-Magazin Business Week berichtete, Motorola wolle den jetzigen CEO Ed Zander durch jemand anderen ersetzen und sei auf der Suche nach einem passenden Nachfolger. Dies hat Motorola nun unverzüglich dementiert.

Motorola setzt alle Hoffnung auf das RAZR V8 sowie das Symbian-Smartphone RIZR Z8. So versuchen die Amerikaner auf den Hype um das iPhone aufzusetzen und haben verkündet, dass das RAZR V8 in Deutschland ab dem heutigen 20. Juli 2007 exklusiv auf 1.000 Stück begrenzt in T-Mobiles Online-Shop bestellt werden kann.

Der offizielle Marktstart des RAZR V8 ist für Ende Juli 2007 geplant. Dann wird es das Mobiltelefon zunächst nur bei T-Mobile geben. Ab Ende September 2007 soll es dann auch bei anderen Netzbetreibern zu haben sein und ohne Vertrag 399,95 Euro kosten. In der entsprechenden Ankündigung ist Motorolas Verzweiflung mit Händen zu greifen: Denn der Konzern feiert darin die Erfolgswelle der RAZR-Reihe, die allerdings schon seit Jahren enorm abgeebbt ist, womit Motorola das geringe Vertrauen in die eigene Stärke zeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zak 23. Jul 2007

Einige bekannte hatten das Razr und nur Probleme damit (Software). Darauf hin hab ich zu...

HFler 21. Jul 2007

nun ja, Motorola will aber wahrscheinlich nicht noch 850Mio EUR cash + Anlagevermögen...

Dilirius 21. Jul 2007

Meine Rede. Ich mag Nokias von der Optik her absolut nicht. Daher bin ich auch weg von...

Who´s next 20. Jul 2007

Das sollte ja wohl als Grund genügen, um sich eins zuzulegen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen
    Bayrischer Rundfunk
    Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

    Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /