• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Versionen von Thunderbird, SeaMonkey und Flock

Updates schließen Sicherheitslücken

Nachdem kürzlich Firefox in der Version 2.0.0.5 erschienen ist, um Sicherheitslücken zu schließen, stehen nun auch die Mozilla-Applikationen Thunderbird, SeaMonkey und Flock in korrigierten Fassungen bereit. Mit Thunderbird 2.0.0.5 werden zwei als gefährlich eingestufte Sicherheitslecks geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Sicherheitsloch in Thunderbird tritt im Zusammenspiel mit dem Internet Explorer auf und kann von Angreifern zur Ausführung beliebigen Codes missbraucht werden. Zudem wurden einige Fehler korrigiert, die Thunderbird abstürzen lassen, Angreifer unter Umständen auch zur Ausführung von Programmcode benutzen können. Außerdem sollen einige kleinere Programmfehler korrigiert worden sein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  2. GoodMills Deutschland GmbH, Hamburg

Auch SeaMonkey liegt nun in einer neuen Version vor und schließt verschiedene Sicherheitslecks. Welche Sicherheitslöcher das im Detail sind, ist derzeit nicht bekannt, weil die betreffenden Informationen dazu noch nicht vorliegen. Voraussichtlich wird SeaMonkey 1.1.3 aber die gleichen Sicherheitskorrekturen vornehmen, die auch Firefox 2.0.0.5 betreffen. In SeaMonkey wurden noch weitere Fehler korrigiert, so dass die Browser-Suite zuverlässiger agieren sollte.

Der auf Firefox aufsetzende Browser Flock wurde ebenfalls aktualisiert und liegt in der Version 0.9.1 vor. Noch gibt es allerdings keine Angaben dazu, welche Neuerungen das Update bringt. Es ist denkbar, dass darin vor allem die Fehler korrigiert wurden, die auch mit Firefox 2.0.0.5 behoben wurden.

Thunderbird 2.0.0.5 steht ab sofort unter anderem in deutscher Sprache für Windows, Linux und MacOS X als Download zur Verfügung. Auch SeaMonkey 1.1.3 gibt es für Windows, Linux und MacOS X bereits in deutscher Sprache. Flock 0.9.1 ist für Windows, Linux und MacOS X hingegen nur in englischer Sprache verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

JrCool 20. Jul 2007

Falsch xD Titel muss lauten "Erster" ^^ Jo wieder einer der Fehler/ ener der Lücken die...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /