Abo
  • Services:
Anzeige

Preiskrieg mit Intel: AMD weiter mit schweren Verlusten

600 Millionen US-Dollar Verlust im zweiten Quartal 2007

Mit einem leicht gesteigerten Umsatz aber weiterhin deutlichen Verlusten hat AMD das zweite Quartal seines Geschäftsjahres 2007 abgeschlossen. Der Chiphersteller erwartet sich durch neue Produkte Besserung in den kommenden Quartalen, die ersten neuen Halbleiter würden vom Markt bereits gut angenommen.

Das zweite Quartal gilt in der Halbleiterbranche traditionell als schwach. Dennoch konnte AMD seinen Umsatz um 12 Prozent auf 1,378 Milliarden US-Dollar gegenüber dem ersten Quartal 2007 steigern. Auch gegenüber dem Vorjahresquartal bedeutet das eine Steigerung um 13 Prozent. Unterm Strich steht jedoch ein Verlust von 600,- Millionen US-Dollar, nach ersten schweren Verlusten im Vorquartal von 611,- Millionen US-Dollar.

Anzeige

AMD gibt den Anteil der Verluste die durch die Übernahme von ATI vor einem Jahr entstanden in der aktuellen Bilanz mit 130,- Millionen US-Dollar an. Der Umsatz mit Grafikprodukten blieb im zweiten Quartal 2007 mit 195,- Millionen auf dem Niveau des Vorquartals, laut AMD zögen aber die Verkäufe der neuen HD-2000-Serie bereits an.

Bei den Mikroprozessoren konnte AMD seinen Absatz und den Umsatz sogar kräftig steigern. Absolute Zahlen gibt das Unternehmen nicht an, will jedoch im zweiten Quartal 2007 ganze 38 Prozent mehr CPUs nach Stückzahlen geliefert haben als im ersten Quartal des Jahres. Damit wurde ein Umsatz von 1,098 Milliarden Dollar erzielt, was gegenüber den 918,- Millionen US-Dollar im ersten Quartal einer Steigerung von knapp 20 Prozent entspricht. Diese Zahlen deuten schon an, dass AMD vor allem unter dem anhaltenden Preiskrieg mit Intel leidet - das Unternehmen spricht auch in der Bilanz von einem "geringeren durchschnittlichen Verkaufspreis (ASP)". Dieser "ASP" (average selling price) bildet den Mittelwert durch die gesamte Produktpalette und bestimmt in der Halbleiterbranche, wie teuer ein Unternehmen insgesamt seine Chips am Markt absetzen kann.

AMDs Finanzchef Robert Rivet sieht folglich auch nicht so rot, wie die Zahlen sind, gibt aber zu: "Obwohl wir im zweiten Quartal an vielen Fronten gute Fortschritte gemacht haben, müssen wir unsere finanziellen Ergebnisse verbessern." Rivet gibt für seine Zuversicht vor allem den gesteigerten Absatz von Prozessoren an, zudem habe AMD Marktanteile zurückgewonnen - Zahlen legte er dazu aber nicht vor. Als Neukunden gab Robert Rivet immerhin Toshiba bekannt. Zudem, so der Chief Financial Officer von AMD, sei die Nachfrage nach AMD-Produkten nicht nur bei PC-Herstellern sondern auch im Einzelhandel unverändert stark.


eye home zur Startseite
Ryoga 21. Jul 2007

Nach der gleichen Logik müsste IBM schon längst zerschlagen worden sein. Immerhin haben...

ÖdemAmA 21. Jul 2007

Rechnet mal die Verluste des Quartals (exklusive ATI) so auf die Prozessorpreise um, dass...

Bruder Tuck 20. Jul 2007

Und das Ende von Apple! ;-)

DER GORF 20. Jul 2007

QIEK, du hast QIUEK vergessen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Isar Kliniken GmbH, München
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  2. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  3. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  4. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  5. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks

  6. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse

  7. Microsoft

    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

  8. Hollywoodstudios

    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

  9. I.D. Buzz

    VW baut den Elektro-Bulli

  10. Animationstechnologie

    Remedy Games verwendet Motion Matching in P7



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips
  2. Celsius-Workstations Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Besserer Geheimtipp: LawBreakers!

    razer | 10:25

  2. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Jolla | 10:25

  3. Re: was macht das ding denn jetzt konkret?

    Kleba | 10:23

  4. Re: 80km was soll man den damit

    mainframe | 10:23

  5. Re: 8-13 euro vs 30-50 euro?

    Truster | 10:23


  1. 10:06

  2. 09:47

  3. 09:26

  4. 09:06

  5. 09:00

  6. 08:48

  7. 08:19

  8. 07:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel