Abo
  • Services:
Anzeige

Preiskrieg mit Intel: AMD weiter mit schweren Verlusten

600 Millionen US-Dollar Verlust im zweiten Quartal 2007

Mit einem leicht gesteigerten Umsatz aber weiterhin deutlichen Verlusten hat AMD das zweite Quartal seines Geschäftsjahres 2007 abgeschlossen. Der Chiphersteller erwartet sich durch neue Produkte Besserung in den kommenden Quartalen, die ersten neuen Halbleiter würden vom Markt bereits gut angenommen.

Das zweite Quartal gilt in der Halbleiterbranche traditionell als schwach. Dennoch konnte AMD seinen Umsatz um 12 Prozent auf 1,378 Milliarden US-Dollar gegenüber dem ersten Quartal 2007 steigern. Auch gegenüber dem Vorjahresquartal bedeutet das eine Steigerung um 13 Prozent. Unterm Strich steht jedoch ein Verlust von 600,- Millionen US-Dollar, nach ersten schweren Verlusten im Vorquartal von 611,- Millionen US-Dollar.

Anzeige

AMD gibt den Anteil der Verluste die durch die Übernahme von ATI vor einem Jahr entstanden in der aktuellen Bilanz mit 130,- Millionen US-Dollar an. Der Umsatz mit Grafikprodukten blieb im zweiten Quartal 2007 mit 195,- Millionen auf dem Niveau des Vorquartals, laut AMD zögen aber die Verkäufe der neuen HD-2000-Serie bereits an.

Bei den Mikroprozessoren konnte AMD seinen Absatz und den Umsatz sogar kräftig steigern. Absolute Zahlen gibt das Unternehmen nicht an, will jedoch im zweiten Quartal 2007 ganze 38 Prozent mehr CPUs nach Stückzahlen geliefert haben als im ersten Quartal des Jahres. Damit wurde ein Umsatz von 1,098 Milliarden Dollar erzielt, was gegenüber den 918,- Millionen US-Dollar im ersten Quartal einer Steigerung von knapp 20 Prozent entspricht. Diese Zahlen deuten schon an, dass AMD vor allem unter dem anhaltenden Preiskrieg mit Intel leidet - das Unternehmen spricht auch in der Bilanz von einem "geringeren durchschnittlichen Verkaufspreis (ASP)". Dieser "ASP" (average selling price) bildet den Mittelwert durch die gesamte Produktpalette und bestimmt in der Halbleiterbranche, wie teuer ein Unternehmen insgesamt seine Chips am Markt absetzen kann.

AMDs Finanzchef Robert Rivet sieht folglich auch nicht so rot, wie die Zahlen sind, gibt aber zu: "Obwohl wir im zweiten Quartal an vielen Fronten gute Fortschritte gemacht haben, müssen wir unsere finanziellen Ergebnisse verbessern." Rivet gibt für seine Zuversicht vor allem den gesteigerten Absatz von Prozessoren an, zudem habe AMD Marktanteile zurückgewonnen - Zahlen legte er dazu aber nicht vor. Als Neukunden gab Robert Rivet immerhin Toshiba bekannt. Zudem, so der Chief Financial Officer von AMD, sei die Nachfrage nach AMD-Produkten nicht nur bei PC-Herstellern sondern auch im Einzelhandel unverändert stark.


eye home zur Startseite
Ryoga 21. Jul 2007

Nach der gleichen Logik müsste IBM schon längst zerschlagen worden sein. Immerhin haben...

ÖdemAmA 21. Jul 2007

Rechnet mal die Verluste des Quartals (exklusive ATI) so auf die Prozessorpreise um, dass...

Bruder Tuck 20. Jul 2007

Und das Ende von Apple! ;-)

DER GORF 20. Jul 2007

QIEK, du hast QIUEK vergessen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. CEMA AG, verschiedene Standorte
  3. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel