Prozessorwirrwarr im neuen Plus-Notebook

Pentium Dual Core statt Core Duo

Im aktuellen Angebot eines MSI-Notebooks aus der Serie S262 des Discounters Plus steckt ein anderer Prozessor, als die Lebensmittelkette auf ihrer Webseite angibt. Dies bestätigte Intel auf Anfrage von Golem.de. Die Verwirrung zeigt, wie unübersichtlich das Intel-Portfolio der Mobilprozessoren inzwischen geworden ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie berichtet, hat Plus seit kurzem ein nur per Online-Bestellung vertriebenes Notebook von MSI im Angebot. Laut der Webseite wird es von einem "Intel Core Duo T2080, 1,73 GHz (677 MHz FSB)" angetrieben. Einen solchen Prozessor kennt Intel jedoch nicht. Wie der Chiphersteller gegenüber Golem.de mitteilte, dürfte es sich eher um den "Pentium Dual-Core T2080" handeln. Auf diesen passen Modellnummer und Taktfrequenz, nicht jedoch der effektive FSB-Takt, er liegt bei diesem Prozessor bei 533 MHz.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter / Fachinformatiker (m/w/d) First-Level-Support
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim/Karlsruhe)
  2. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
Detailsuche

Nichtexistenter Prozessor im Plus-Angebot
Nichtexistenter Prozessor im Plus-Angebot
Wie Intel erklärte, gehört der T2080 nicht zum regulären Angebot, er wird nur auf Anfrage an PC-Hersteller geliefert. Die CPU basiert auf dem Yonah-Kern des Core Duo, teilte Intel weiter mit, und ist mit 1 MByte L2-Cache ausgestattet. Die regulären Core Duo bringen 2 MByte L2-Cache mit, die Core 2 Duo je nach Modell 2 oder 4 MByte.

Ob Plus von der bekannteren Marke "Core Duo" profitieren wollte, oder ob es sich schlicht um eine Verwechslung handelt - bei der dann aber sowohl Markennamen wie technische Daten durcheinander geraten sind - ist nicht bekannt.

Das Beispiel zeigt, wie kompliziert Intels Angebot gerade bei den Mobilprozessoren geworden ist, die allesamt noch lieferbar sind: Der T2080 steht gar nicht in der offiziellen Preisliste, und ist auch nicht im 'Processor Finder' von Intel zu finden. Die CPU ordnet sich aber nach ihren Daten zwischen Celeron M und Core Duo ein. Darüber steht der Core 2 Duo, und von diesem und dem Core Duo gibt es noch Versionen mit niedriger Versorgungsspannung (Low-Voltage) und mit ganz niedriger, die dann "Ultra-Low-Voltage" heißen. Auch Notebooks mit Pentium-M (Banias-Kern) sind bisweilen noch zu finden, auch wenn Intel diese CPUs nicht mehr aktiv bewirbt.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit den Serien Celeron M, Pentium Dual-Core, Core Duo und Core 2 Duo hat Intel nicht nur vier Modellreihen im Angebot, die einzelnen Produkte summieren sich auf über 30 Prozessoren, die sich in Funktionsumfang, Takt, FSB, L2-Cache und Anzahl der Kerne unterscheiden. Dazu kommen noch die nicht offiziell gelisteten Ausgaben, wie eben der T2080 im Plus-Notebook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


muhahaa 20. Jul 2007

ja, den gibt es... der hat dann schon zwei kerne...:-))

Heiko Schürmann 20. Jul 2007

Wenn selbst Heise soweit ins offene Messer läuft?: http://www.heise.de/preisvergleich...

powermac 20. Jul 2007

Ich weiß garnicht was die Meldung überhaupt soll? Gebe ich den Prozessor bei Google ein...

Pümpel 20. Jul 2007

Stimmt. Ein normaler Autofahrer merkt den Unterschied zwischen dem 1.6 l Modell und dem...

cosmophobia 20. Jul 2007

die signatur kannst du doch ignorieren.. davon abgesehen hat er recht.. intel macht das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /