• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Parlament will digitale Bibliothek

Zugang zum kulturellen Erbe Europas ermöglichen

Der für Kulturfragen zuständige Ausschuss des Europäischen Parlaments hat am Montag einstimmig einen Bericht zur Errichtung einer europäischen digitalen Bibliothek angenommen. Über ein mehrsprachiges Internet-Portal sollen in erster Linie ältere Werke ohne Urheberrechtsschutz bereitgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bericht mit dem Titel "i2010: Easy access to European cultural heritage" wurde von der konservativen französischen EU-Abgeordneten Marie-Hélène Descamps erarbeitet. Sie erlärte dazu: "Mit der einstimmigen Annahme dieses Berichts hat das für Kultur und Bildung zuständige Komitee deutlich gemacht, dass es die Errichtung einer europäischen digitalen Bibliothek befürwortet, die den Zugang zum reichen und vielfältigen kulturellen Erbe Europas ermöglicht."

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Software AG, Darmstadt

Den Hintergrund des rechtlich unverbindlichen Berichts bildet eine Empfehlung der EU-Kommission "zur Digitalisierung und Online-Zugänglichmachung kulturellen Materials und dessen digitaler Bewahrung" vom 24. August 2006. Dieser Empfehlung war Ende September 2005 eine andere Empfehlung mit dem Titel "i2010: digitale Bibliotheken" vorausgegangen. Beide Empfehlungen sprach die EU-Kommission im Rahmen der Anfang Juni 2005 gestarteten i2010-Initiative aus, mit der "die Vorteile der neuen Informationstechnologien für Wirtschaftswachstum, die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Lebensqualität der europäischen Bürger optimiert werden sollen".

Die europäische digitale Bibliothek soll auf der Infrastruktur der bereits existierenden europäischen Bibliothek (TEL) aufbauen. Da aktuelle Werke in der Regel noch urheberrechtlichen Schutz genießen, sollen zuerst ältere Werke, deren Urheberrechtsschutz bereits abgelaufen ist, digitalisiert werden. Das dürfte vor allem Werke betreffen, die vor 1920 erschienen sind.

Um auch neuere Werke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, empfiehlt der Bericht, nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten zu suchen. In Frage kämen zum Beispiel Partnerschaften zwischen der öffentlichen Hand und der Privatwirtschaft. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 27,99€

Depp 20. Jul 2007

Wie kommst du darauf, dass DRM-geschützte Werke zur Kultur beitragen? Immerhin steht es...

asdaklaf 20. Jul 2007

da man sonst den drm server der medienindustrie auch gleich mitarchivieren müsste.

Google 19. Jul 2007

Die sollten mal bei Google anfragen ;-)


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
    Biden und die IT-Konzerne
    Die Zähmung der Widerspenstigen

    Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

      •  /