Abo
  • Services:
Anzeige

Toshiba tauscht noch mehr Sony-Akkus aus (Update)

5.100 Geräte weltweit, auch Deutschland betroffen

Nachdem im Herbst 2006 mindestens 6,8 Millionen Sony-Akkus wegen möglicher Überhitzung von verschiedenen Notebook-Herstellern zurückgerufen waren, dachte man schon an ein Ende der Defekt-Serie. Toshiba hat nun aber weltweit weitere 5.100 Geräte ausgemacht, die noch vor den vom ersten Rückruf betroffenen hergestellt worden waren. Die Akkus dieser Rechner will Toshiba nun austauschen.

Betroffen sind nach Angaben von Toshiba Geräte der Serien Tecra A7, Satellite A100 und Satellite Pro A100, die zwischen Januar 2006 und April 2006 produziert wurden. Einige dieser Geräte wurden Toshiba zufolge auch in Deutschland verkauft. Wie unter anderem das Wall Street Journal mit Berufung auf die Nachrichtenagentur Associated Press meldet, hatte es mit den jetzt zurückgerufenen Akkus drei Fälle von Bränden gegeben, so dass nun eine weitere Rückrufaktion erfolgt. Bereits im September 2006 hatte das Unternehmen ein Austauschprogramm für 340.000 Akkus gestartet.

Anzeige

Die neue Aktion soll wie gehabt ablaufen, erklärte Toshiba gegenüber Golem.de: In der Nacht zum 20. Juli 2007 soll eine eigene Webseite für den Austausch ins Netz gestellt werden, deren Adresse aber noch nicht vorliegt. Dort können die Kunden ein Testprogramm herunterladen, das den Akku identifiziert. Alternativ kann auch die Seriennummer des Stromspeichers in ein Formular eintragen werden. Wurde der Akku als schadhaft ausgemacht, will Toshiba dem Notebook-Besitzer kostenlos einen Ersatz zuschicken. Der Kunde steckt seine potenzielle Brandbombe dann in das selbe Paket und sendet es unfrei an Toshiba zurück. Der Hersteller will sich dann um die Entsorgung kümmern.

Mit diesem neuen Austausch steht jedoch nicht Toshiba, sondern vor allem Sony in der Kritik. Wie bei der ersten Welle der Akku-Rückrufe von Notebook-Herstellern zu hören war, zogen sich die Aktionen arg in die Länge, weil Sony die fehlerhaften Chargen monatelang nicht zuordnen konnte. Wie andere Hersteller auch liefert Sony in der Regel nur die Zellen, die Notebook-Hersteller verpacken diese dann in die Akku-Module. Dass nun 10 Monate nach den ersten Rückruf-Aktionen noch weitere Sony-Zellen als gefährlich identifiziert wurden, überrascht.

Nachtrag vom 19. Juli 2007, 17:20 Uhr:
Inzwischen ist die Adresse für das Austauschprogramm als http://www.toshiba-europe.com/batteryexchange bekannt. In der kommenden Nacht soll dort, wo jetzt noch eine Fehlermeldung auftaucht, eine englischsprachige Webseite angelegt werden. Laut Toshiba folgt in einigen Tagen auch eine deutschsprachige Version.


eye home zur Startseite
Marcuskr 20. Jul 2007

Woran erkenn ich denn nun die defekten Akkus wenn ich nicht genau erkenne wann der Laptop...

Mr. Spooner 20. Jul 2007

Ziemlich dumm. Denn ich vermute mal Toshiba wird sich einen neuen zuverlässigeren Akku...

medienvirus.de 19. Jul 2007

Für 3 abgebrannte Akkus. Müssen die Leute immer vor einem Grill mit dem Notebook surfen...

mischu 19. Jul 2007

Carp and Dale!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. UTILITY PARTNERS GmbH, Raum Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. LAUER-FISCHER ApothekenService GmbH, Wuppertal
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 315,00€
  2. (-10%) 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    Ach | 03:10

  2. Shazam bleib wie du bist :)

    Spawn182 | 03:06

  3. Re: Bravo zur Entscheidung von Birkernstock

    jacki | 02:34

  4. Re: was steckt dahinter?

    Squirrelchen | 02:19

  5. Finanz- und nicht Technikorientiert

    jude | 02:05


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel