Abo
  • Services:
Anzeige

Toshiba tauscht noch mehr Sony-Akkus aus (Update)

5.100 Geräte weltweit, auch Deutschland betroffen

Nachdem im Herbst 2006 mindestens 6,8 Millionen Sony-Akkus wegen möglicher Überhitzung von verschiedenen Notebook-Herstellern zurückgerufen waren, dachte man schon an ein Ende der Defekt-Serie. Toshiba hat nun aber weltweit weitere 5.100 Geräte ausgemacht, die noch vor den vom ersten Rückruf betroffenen hergestellt worden waren. Die Akkus dieser Rechner will Toshiba nun austauschen.

Betroffen sind nach Angaben von Toshiba Geräte der Serien Tecra A7, Satellite A100 und Satellite Pro A100, die zwischen Januar 2006 und April 2006 produziert wurden. Einige dieser Geräte wurden Toshiba zufolge auch in Deutschland verkauft. Wie unter anderem das Wall Street Journal mit Berufung auf die Nachrichtenagentur Associated Press meldet, hatte es mit den jetzt zurückgerufenen Akkus drei Fälle von Bränden gegeben, so dass nun eine weitere Rückrufaktion erfolgt. Bereits im September 2006 hatte das Unternehmen ein Austauschprogramm für 340.000 Akkus gestartet.

Anzeige

Die neue Aktion soll wie gehabt ablaufen, erklärte Toshiba gegenüber Golem.de: In der Nacht zum 20. Juli 2007 soll eine eigene Webseite für den Austausch ins Netz gestellt werden, deren Adresse aber noch nicht vorliegt. Dort können die Kunden ein Testprogramm herunterladen, das den Akku identifiziert. Alternativ kann auch die Seriennummer des Stromspeichers in ein Formular eintragen werden. Wurde der Akku als schadhaft ausgemacht, will Toshiba dem Notebook-Besitzer kostenlos einen Ersatz zuschicken. Der Kunde steckt seine potenzielle Brandbombe dann in das selbe Paket und sendet es unfrei an Toshiba zurück. Der Hersteller will sich dann um die Entsorgung kümmern.

Mit diesem neuen Austausch steht jedoch nicht Toshiba, sondern vor allem Sony in der Kritik. Wie bei der ersten Welle der Akku-Rückrufe von Notebook-Herstellern zu hören war, zogen sich die Aktionen arg in die Länge, weil Sony die fehlerhaften Chargen monatelang nicht zuordnen konnte. Wie andere Hersteller auch liefert Sony in der Regel nur die Zellen, die Notebook-Hersteller verpacken diese dann in die Akku-Module. Dass nun 10 Monate nach den ersten Rückruf-Aktionen noch weitere Sony-Zellen als gefährlich identifiziert wurden, überrascht.

Nachtrag vom 19. Juli 2007, 17:20 Uhr:
Inzwischen ist die Adresse für das Austauschprogramm als http://www.toshiba-europe.com/batteryexchange bekannt. In der kommenden Nacht soll dort, wo jetzt noch eine Fehlermeldung auftaucht, eine englischsprachige Webseite angelegt werden. Laut Toshiba folgt in einigen Tagen auch eine deutschsprachige Version.


eye home zur Startseite
Marcuskr 20. Jul 2007

Woran erkenn ich denn nun die defekten Akkus wenn ich nicht genau erkenne wann der Laptop...

Mr. Spooner 20. Jul 2007

Ziemlich dumm. Denn ich vermute mal Toshiba wird sich einen neuen zuverlässigeren Akku...

medienvirus.de 19. Jul 2007

Für 3 abgebrannte Akkus. Müssen die Leute immer vor einem Grill mit dem Notebook surfen...

mischu 19. Jul 2007

Carp and Dale!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)
  2. 254,15€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  2. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  3. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  4. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  5. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  6. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  7. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  8. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  9. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  10. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Katastrophale UX

    ubuntu_user | 12:15

  2. Re: Swarm Computing Status: x

    bccc1 | 12:13

  3. Re: Langweilt das nicht langsam mal?

    thecrew | 12:13

  4. Re: das wird Innovation, Gründer und...

    Captain | 12:12

  5. Re: Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    III | 12:12


  1. 12:22

  2. 11:46

  3. 11:01

  4. 10:28

  5. 10:06

  6. 09:43

  7. 07:28

  8. 07:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel