Abo
  • Services:

Toshiba tauscht noch mehr Sony-Akkus aus (Update)

5.100 Geräte weltweit, auch Deutschland betroffen

Nachdem im Herbst 2006 mindestens 6,8 Millionen Sony-Akkus wegen möglicher Überhitzung von verschiedenen Notebook-Herstellern zurückgerufen waren, dachte man schon an ein Ende der Defekt-Serie. Toshiba hat nun aber weltweit weitere 5.100 Geräte ausgemacht, die noch vor den vom ersten Rückruf betroffenen hergestellt worden waren. Die Akkus dieser Rechner will Toshiba nun austauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen sind nach Angaben von Toshiba Geräte der Serien Tecra A7, Satellite A100 und Satellite Pro A100, die zwischen Januar 2006 und April 2006 produziert wurden. Einige dieser Geräte wurden Toshiba zufolge auch in Deutschland verkauft. Wie unter anderem das Wall Street Journal mit Berufung auf die Nachrichtenagentur Associated Press meldet, hatte es mit den jetzt zurückgerufenen Akkus drei Fälle von Bränden gegeben, so dass nun eine weitere Rückrufaktion erfolgt. Bereits im September 2006 hatte das Unternehmen ein Austauschprogramm für 340.000 Akkus gestartet.

Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. Continental AG, Nürnberg

Die neue Aktion soll wie gehabt ablaufen, erklärte Toshiba gegenüber Golem.de: In der Nacht zum 20. Juli 2007 soll eine eigene Webseite für den Austausch ins Netz gestellt werden, deren Adresse aber noch nicht vorliegt. Dort können die Kunden ein Testprogramm herunterladen, das den Akku identifiziert. Alternativ kann auch die Seriennummer des Stromspeichers in ein Formular eintragen werden. Wurde der Akku als schadhaft ausgemacht, will Toshiba dem Notebook-Besitzer kostenlos einen Ersatz zuschicken. Der Kunde steckt seine potenzielle Brandbombe dann in das selbe Paket und sendet es unfrei an Toshiba zurück. Der Hersteller will sich dann um die Entsorgung kümmern.

Mit diesem neuen Austausch steht jedoch nicht Toshiba, sondern vor allem Sony in der Kritik. Wie bei der ersten Welle der Akku-Rückrufe von Notebook-Herstellern zu hören war, zogen sich die Aktionen arg in die Länge, weil Sony die fehlerhaften Chargen monatelang nicht zuordnen konnte. Wie andere Hersteller auch liefert Sony in der Regel nur die Zellen, die Notebook-Hersteller verpacken diese dann in die Akku-Module. Dass nun 10 Monate nach den ersten Rückruf-Aktionen noch weitere Sony-Zellen als gefährlich identifiziert wurden, überrascht.

Nachtrag vom 19. Juli 2007, 17:20 Uhr:
Inzwischen ist die Adresse für das Austauschprogramm als http://www.toshiba-europe.com/batteryexchange bekannt. In der kommenden Nacht soll dort, wo jetzt noch eine Fehlermeldung auftaucht, eine englischsprachige Webseite angelegt werden. Laut Toshiba folgt in einigen Tagen auch eine deutschsprachige Version.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab 235€)
  2. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  3. 93,85€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...

Marcuskr 20. Jul 2007

Woran erkenn ich denn nun die defekten Akkus wenn ich nicht genau erkenne wann der Laptop...

Mr. Spooner 20. Jul 2007

Ziemlich dumm. Denn ich vermute mal Toshiba wird sich einen neuen zuverlässigeren Akku...

medienvirus.de 19. Jul 2007

Für 3 abgebrannte Akkus. Müssen die Leute immer vor einem Grill mit dem Notebook surfen...

mischu 19. Jul 2007

Carp and Dale!


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /