Japan: Wii lässt PS 3 und Xbox 360 weit hinter sich

... und soll sogar deutliche Auswirkungen auf das Fernsehverhalten haben

Laut dem japanischen Spielemagazin Famitsu wurde Nintendos Wii in Japan bis Mitte Juli 2007 über 3 Millionen mal verkauft und lässt damit die leistungsfähigeren aber auch teureren Konkurrenten PlayStation 3 und Xbox 360 weit hinter sich. Das Spielehandheld Nintendo DS erfreut sich ebenfalls großer Nachfrage.

Artikel veröffentlicht am ,

Erfolg hat Nintendo auch weiterhin bei den Spielehandhelds: Seit Marktstart wurden über 18 Millionen Nintendo DS in Japan verkauft - darauf würden laut Famitsu fast 6,5 Millionen Stück auf das alte DS entfallen und knapp 11,65 Millionen auf das neuere und schlankere Nintendo DS Lite.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer Collaboration Plattform (all genders)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Usability Engineer (m/w/d)
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
Detailsuche

Den über 3 Millionen verkauften Wii stehen Famitsu zufolge 1,01 Millionen PlayStation 3 (PS3) gegenüber - dabei sind beide Konsolen fast zeitgleich in ihrem Heimatland Japan gestartet; die PS3 am 11. November 2006 und die Wii am 2. Dezember 2006. Die in Japan nur langsam Fuß fassende Xbox 360 konnte trotz ihres Vorsprungs - sie ist seit Dezember 2005 und damit ein Jahr länger erhältlich - bis zum 8. Juli 2007 lediglich 420.705 mal in Japan verkauft werden.

Im ersten Halbjahr 2007 konnte Nintendo rund 1,78 Million Wii in Japan absetzen. Im gleichen Zeitraum konnten Sony etwa 504.000 PS3 und Microsoft knapp 122.600 Geräte verkaufen. Am Wii-Erfolg dürfte vor allem der niedrigere Einstiegspreis, das ungewöhnliche Bedienkonzept und Nintendos Geschick bei der Ausweitung der Zielgruppe um Nichtspieler beteiligt sein.

Mit ebenfalls ungewöhnlichen Spielen konnte Nintendo in Japan und dem Rest der Welt zudem besser auf sich aufmerksam machen. Bei Sony Computer Entertainment zeigt man sich dennoch zuversichtlich, mit der PS3 - wie auch bei der PS2 - wieder in Führung gehen zu können. Microsofts scheidender Xbox-Chef Peter Moore fällt unterdessen mit markigen Sprüchen auf: Gegenüber GameDaily Biz gab er an, dass Sony sich mehr Sorgen machen müsse als Microsoft, wenn es um Konsolen-Marktanteile in Japan geht. Moore sieht Sonys Plan in Japan angesichts des Wii-Erfolgs "zerbröseln".

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut der britischen Tageszeitung Times ist die Wii mittlerweile so erfolgreich, dass japanische Fernsehsender die Auswirkungen zu spüren bekommen: Zur besten Sendezeit sind plötzlich Videospiele attraktiver als das Fernsehprogramm. Und dabei beteiligten sich auch die Fernsehsender am Hype um die Wii - die Auswirkungen bekommen sie nun offenbar zu spüren.

Auch auf Partnerschaften kann sich der exzessive Wii-Konsum auswirken - eine irische Redakteurin hat jedoch am Beispiel ihres Freundes eine Methode beschrieben, um den Wii-Trieb für sich auszunutzen und wenigstens noch etwas Aufmerksamkeit zu bekommen. Vielleicht ist ihr "Belohnungsmodell" ja auch für Computer- und Videospiel-geschädigte Partnerschaften geeignet, die ähnliche Vernachlässigungsprobleme aufweisen...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GanMan 29. Jul 2007

Ich vermisse die old-school Computerspiele-Musik Nintendo, als ein Urgestein der...

DoubleH 22. Jul 2007

Also die PS3-Zahlen liegen bei mBereich der Erwartungen. Jedenfalls wurde dass immer...

Zak 21. Jul 2007

Für den Moment ist das Spieleangebot in Ordnung, nur wie gesagt meiner Meinung nach...

xxxxxxxxxxxx12 20. Jul 2007

wollt ich so ähnlich auch fast schreiben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. Toyota, CATL etc.: China schließt Fabriken wegen Hitzewelle
    Toyota, CATL etc.
    China schließt Fabriken wegen Hitzewelle

    Unter anderem Chinas größter Batteriehersteller muss seine Fabriken in Sichuan für eine Woche schließen - Grund ist eine Hitzewelle.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /