Abo
  • Services:

HP gewinnt Tintenpatronen-Rechtsstreit

InkTec darf keine HP-Rezepte mehr verwenden

Hewlett-Packard hat sich in einem Patent-Rechtsstreit um den Nachbau von Tinten-Patronen mit InkTec geeinigt. Im Oktober 2006 hatte HP beim Oberlandesgericht Düsseldorf Klage eingereicht, der Druckerhersteller war der Meinung, dass InkTec Nachfülltinte verkaufe, die Patente von HP verletzt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Immer wieder kämpft Hewlett-Packard gegen Hersteller von Billigtinten, diesmal ging der Druckerhersteller gegen InkTec mit Niederlassungen in Deutschland und Korea sowie die PCE Group aus Deutschland vor. Konkret ging es bei dem Rechtsstreit um nachfüllbare Farbe für Tintenstrahldrucker. Nach Ansicht des Gerichtes hat InkTec mit seiner nachgemachten Tinte zwei Patente, die HP hält, verletzt.

Im Rahmen eines Vergleichs haben InkTec und PCE Group die Patente von HP anerkannt, sich zur Zahlung einer bestimmten Summe in nicht genannter Höhe verpflichtet und dem illegalen Herstellen von Tinte nach HP-Rezepten abgeschworen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

4D 24. Jul 2007

Ein Bekannter hat letztens 10 Nachgemachte Patronen für 15 € gekauft :) Die Qualität...

jn 20. Jul 2007

und diesen Kleber sogar essen :-) http://www.alltagswissen.de/bastel-tipps.htm Solange...

Turbohummel 20. Jul 2007

Vielleicht mit Oregano?

xxxxxxxxxxxxx12 19. Jul 2007

:D


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /