Xen kommt in den Linux-Kernel

Erste Teile in Linux 2.6.23 integriert

Es ist geschafft: Nach langen Bemühungen sind zumindest erste Teile der freien Virtualisierungslösung Xen in den Linux-Kernel gelangt. Allerdings nicht der Hypervisor selbst, sondern nur direkte Unterstützung um als Gast unter Xen zu laufen. Zusätzlich wurde auch die schon länger integrierte Virtualisierungssoftware KVM erweitert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der ursprünglich an der Universität Cambridge entwickelte Hypervisor Xen buhlt schon lange um die Integration in den offiziellen Linux-Kernel. Bereits Anfang 2005 stellte dann auch Andrew Morton, der zusammen mit Linus Torvalds die Entwicklung von Linux 2.6 leitet, in Aussicht, den Quellcode des Projektes schon bald aufzunehmen. Er hätte dies schon früher getan, doch der Quelltext müsse noch weiter "aufpoliert" werden, dann könne Xen aber in etwa vier Wochen in den Kernel gelangen, so Morton im Februar 2005.

Doch so schnell sollte es bei weitem nicht gehen, obwohl sich Red Hat im Herbst 2005 ebenfalls Xen annahm. Ein eigenes Team von Programmierern sollte den Quelltext soweit bearbeiten, dass Xen bereit für die Aufnahme in den Kernel sei.

Auf dem LinuxTag 2006 lag Andrew Morton dann nicht mehr so falsch: Xen käme auf jeden Fall innerhalb des nächsten Jahres in den Kernel, erzählte er damals Golem.de, monierte aber auch, dass die Xen-Entwickler nicht genügend Ressourcen in die notwendigen Anpassungen gesteckt hätten.

Nun hat es zumindest ein erster Teil der Virtualisierungstechnik geschafft: Linus Torvalds nahm verschiedene Patches auf, die nun Teil des zu Linux 2.6.23 führenden Entwicklungszweiges sind. Noch ist dies aber wirklich nur ein Anfang, denn Linux lässt sich damit künftig direkt als Gastsystem in einer unpriviligierten Domäne (bei Xen "DomU" genannt) laufen. Diese dürfen nicht direkt auf die Hardware zugreifen. Die Domäne 0 (Dom0) hingegen - die den unprivilegierten Domänen Speicherplatz und Ähnliches zur Verfügung stellt - lässt sich auch weiterhin nur einem angepassten Kernel einrichten. Wann diese Teile des Hypervisors auch aufgenommen werden, bleibt abzuwarten. Offensichtlich fehlen aber auch für die DomU-Funktionen noch einige Patches um alle in letzter Zeit in Xen umgesetzten Funktionen nutzen zu können.

Während lange Zeit über die Integration von Xen gesprochen wurde, überholte mit KVM ein anderer Virtualisierungsansatz den Hypervisor und wurde bereits mit dem Kernel 2.6.20 ausgeliefert. Vorausgesetzt der Kernel läuft auf einem Prozessor mit Intel-VT- oder AMD-V-Technik, können mit KVM direkt Gastsysteme gestartet werden - durch die Hardware-Unterstützung auch unmodifizierte Systeme wie Windows.

Und auch bei KVM steht die Entwicklung keinesfalls still: Ebenfalls in den aktuellen Linux-Entwicklungszweig aufgenommen wurden eine Reihe von Patches, mit denen den Gästen beispielsweise mehrere CPUs zur Verfügung gestellt werden können. Passend zu KVM sollte auch in absehbarer Zeit der kleine Hypervisor Lguest in den Kernel gelangen. In Andrew Mortons Merge-Plan für 2.6.23 war Lguest bereits enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mickey22 20. Jul 2007

Es gab einen Ken.

VirtualMaster 19. Jul 2007

sagen wir mal: für dich als endnutzer machts gar keinen unterschied, da die ditributoren...

c++fan 19. Jul 2007

Wünschenswert wäre natürlich Dom0-Support. Im Moment ist es quasi unmöglich, sich schnell...

BSDDaemon 19. Jul 2007

KVM kann mit dem virt-manager verwaltet werden der auch Xen unterstützt. http://virt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /