Abo
  • Services:

Opera 9.22 ist fertig (Update)

Update schließt Sicherheitslücken und bringt einige Verbesserungen

Der Web-Browser Opera steht ab sofort in der Version 9.22 als Download zur Verfügung. Die neue Version beseitigt unter anderem ein Sicherheitsleck, das für Phishing-Angriffe missbraucht werden kann. Ansonsten hat der Browser Fehlerkorrekturen erfahren und soll insgesamt zuverlässiger agieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera 9.22 korrigiert einen Fehler, der dazu führt, dass sich keine großen Fonts in der Toolbar aktivieren ließen. Außerdem können Tabs nun wieder mit der Maus über das Fenster-Panel verschoben werden und das Info-Panel zeigt wieder den korrekten Titel von Webseiten sowie den Betreff von HTML-E-Mails.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Für eine verbesserte Sicherheit wurde ein Fehler korrigiert, über den ein Angreifer einen Phishing-Angriff vornehmen konnte, indem eine falsche URL in der Adresszeile angezeigt wurde. Im Authorisierungsdialog werden lange Domain-Namen fortan gescrollt, um sie nun komplett einsehen zu können.

Darüber hinaus unterstützt Opera nun das Trustcenter-Zertifikat Class 3 G2 und behebt einen Fehler beim Import von PKCS-#7-Zertifikaten sowie Netscape-Multicert-Dateien. Die Entwickler haben zudem ein Sicherheitsleck beseitigt, das durch einen speziellen Torrent-Transfer ausgelöst werden konnte. Weitere Angaben zu den Sicherheitsaspekten machte Opera nicht.

An der Rendering-Engine der Windows-Version von Opera wurden Änderungen vorgenommen, damit alle Webseiten nun auch mit Windows Vista einwandfrei angezeigt werden. Zudem wurden verschiedene Programmfehler beseitigt und an den BitTorrent-Funktionen geschraubt, so dass diese nun zuverlässiger zu Werke gehen sollten.

Opera 9.22 steht ab sofort unter opera.com für Windows, Linux, Solaris und FreeBSD zum Download bereit.

Nachtrag vom 19. Juli 2007 um 13:43 Uhr:
Obwohl Opera normalerweise den Browser immer gleich für alle Plattformen veröffentlicht, gibt es die Version 9.22 noch nicht für MacOS X über die Opera-Webseite, obgleich die Release Notes zeitgleich mit den übrigen Informationen veröffentlicht wurden. Vermutlich wird die Mac-Version in Kürze folgen. Über das ftp-Verzeichnis kann Opera 9.22 für MacOS X aber bereits bezogen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-78%) 1,11€

ottokar23 20. Jul 2007

Ich versteh nicht, wieso er das nicht einfach aus dem Cache wieder holt statt aus dem...

Stevie 20. Jul 2007

ich bin selbst auch schon operauser seit mehreren jahren. erstaunlich finde ich, dass es...

Nachahmer 20. Jul 2007

carpendale?

Schlamperladen 19. Jul 2007

Seit vielen Monaten gibt es einen Bug in Opera, und der wird einfach nicht behoben. Warum...

nate 19. Jul 2007

KHTML/WebKit gehört aber definitiv auch zu dieser Gruppe.


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /