• IT-Karriere:
  • Services:

Sequel: Steinbergs PC-Musikstudio für Einsteiger

Lieder komponieren ohne technische oder musikalische Vorkenntnisse

Mit Sequel stellt der Musiksoftware-Spezialist Steinberg ein neues Musikstudio-Programm speziell für Einsteiger vor. Das Produkt soll sowohl auf dem Windows-PC als auch unter MacOS X besonders einfach zu bedienen sein. Selbst Anfänger sollen ohne musikalische oder technische Vorkenntnisse eigene Musik am Rechner erstellen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Für eine einfache Musikerstellung wird Sequel mit zahlreichen vorgefertigten Loops ausgeliefert, die nach Belieben verändert werden können. Zudem lassen sich eigene Instrumente aufnehmen, um neue Musikstücke zu komponieren. Über eine einfach zu bedienende Oberfläche erreicht der Nutzer Aufnahme-, Mix- und Bearbeitungsfunktionen für seine Musik. Es stehen Werkzeuge für Recording, Editing, Mixing und Live-Performance zur Verfügung, die durch eine Sammlung von mehr als 5.000 Loops und über 600 Sounds ergänzt werden.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main
  2. SIZ GmbH, Bonn

Sequel
Sequel
Die Audio Warp-Funktion passt automatisch Tempo und Tonhöhe an die Liedeinstellungen an, um Einsteigern die Arbeit zu erleichtern. Zudem stehen zahlreiche Effekte zur Verfügung, um professionell klingende Mixe zu erstellen. Dank eines Arranger-Modus können Sequel-Anwender auch direkt Musik auf einer Bühne, in einem Club oder bei einer Party komponieren.

Sequel gibt es für Windows sowie MacOS X und soll zum Preis von 99,- Euro angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

I doubt it 19. Jul 2007

???

Blablablablubblub 19. Jul 2007

Aber von Shortcuts hast Du schon mal gehört oder? Ich finde Cubase überhaupt nicht...

Heiko 19. Jul 2007

Würd ich mal so nicht behaupten - meine letzte Berührung mit dieser Arbeitsweise war...

emagic 19. Jul 2007

ja, wurde zur Musikmesse am 28. März 2007 gezeigt. Nicht wirklich neu.


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /