Abo
  • IT-Karriere:

Sequel: Steinbergs PC-Musikstudio für Einsteiger

Lieder komponieren ohne technische oder musikalische Vorkenntnisse

Mit Sequel stellt der Musiksoftware-Spezialist Steinberg ein neues Musikstudio-Programm speziell für Einsteiger vor. Das Produkt soll sowohl auf dem Windows-PC als auch unter MacOS X besonders einfach zu bedienen sein. Selbst Anfänger sollen ohne musikalische oder technische Vorkenntnisse eigene Musik am Rechner erstellen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Für eine einfache Musikerstellung wird Sequel mit zahlreichen vorgefertigten Loops ausgeliefert, die nach Belieben verändert werden können. Zudem lassen sich eigene Instrumente aufnehmen, um neue Musikstücke zu komponieren. Über eine einfach zu bedienende Oberfläche erreicht der Nutzer Aufnahme-, Mix- und Bearbeitungsfunktionen für seine Musik. Es stehen Werkzeuge für Recording, Editing, Mixing und Live-Performance zur Verfügung, die durch eine Sammlung von mehr als 5.000 Loops und über 600 Sounds ergänzt werden.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Sequel
Sequel
Die Audio Warp-Funktion passt automatisch Tempo und Tonhöhe an die Liedeinstellungen an, um Einsteigern die Arbeit zu erleichtern. Zudem stehen zahlreiche Effekte zur Verfügung, um professionell klingende Mixe zu erstellen. Dank eines Arranger-Modus können Sequel-Anwender auch direkt Musik auf einer Bühne, in einem Club oder bei einer Party komponieren.

Sequel gibt es für Windows sowie MacOS X und soll zum Preis von 99,- Euro angeboten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 17,99€
  4. 4,99€

I doubt it 19. Jul 2007

???

Blablablablubblub 19. Jul 2007

Aber von Shortcuts hast Du schon mal gehört oder? Ich finde Cubase überhaupt nicht...

Heiko 19. Jul 2007

Würd ich mal so nicht behaupten - meine letzte Berührung mit dieser Arbeitsweise war...

emagic 19. Jul 2007

ja, wurde zur Musikmesse am 28. März 2007 gezeigt. Nicht wirklich neu.


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /