Sequel: Steinbergs PC-Musikstudio für Einsteiger

Lieder komponieren ohne technische oder musikalische Vorkenntnisse

Mit Sequel stellt der Musiksoftware-Spezialist Steinberg ein neues Musikstudio-Programm speziell für Einsteiger vor. Das Produkt soll sowohl auf dem Windows-PC als auch unter MacOS X besonders einfach zu bedienen sein. Selbst Anfänger sollen ohne musikalische oder technische Vorkenntnisse eigene Musik am Rechner erstellen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Für eine einfache Musikerstellung wird Sequel mit zahlreichen vorgefertigten Loops ausgeliefert, die nach Belieben verändert werden können. Zudem lassen sich eigene Instrumente aufnehmen, um neue Musikstücke zu komponieren. Über eine einfach zu bedienende Oberfläche erreicht der Nutzer Aufnahme-, Mix- und Bearbeitungsfunktionen für seine Musik. Es stehen Werkzeuge für Recording, Editing, Mixing und Live-Performance zur Verfügung, die durch eine Sammlung von mehr als 5.000 Loops und über 600 Sounds ergänzt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe
Detailsuche

Sequel
Sequel
Die Audio Warp-Funktion passt automatisch Tempo und Tonhöhe an die Liedeinstellungen an, um Einsteigern die Arbeit zu erleichtern. Zudem stehen zahlreiche Effekte zur Verfügung, um professionell klingende Mixe zu erstellen. Dank eines Arranger-Modus können Sequel-Anwender auch direkt Musik auf einer Bühne, in einem Club oder bei einer Party komponieren.

Sequel gibt es für Windows sowie MacOS X und soll zum Preis von 99,- Euro angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


I doubt it 19. Jul 2007

???

Blablablablubblub 19. Jul 2007

Aber von Shortcuts hast Du schon mal gehört oder? Ich finde Cubase überhaupt nicht...

Heiko 19. Jul 2007

Würd ich mal so nicht behaupten - meine letzte Berührung mit dieser Arbeitsweise war...

emagic 19. Jul 2007

ja, wurde zur Musikmesse am 28. März 2007 gezeigt. Nicht wirklich neu.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /