• IT-Karriere:
  • Services:

Gnome wird zum Online-Desktop

Stärkere Integration von Web-Angeboten

Auf der derzeit in Birmingham stattfindenden Gnome-Konferenz Guadec stellten die Entwickler ihre Ideen für einen Online-Desktop vor. Die nächste Gnome-Generation soll nicht nur Web-Dienste stärker integrieren, sondern könnte auch Einstellungen auf einem Server ablegen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Über den "Online-Desktop" reden die Gnome-Entwickler schon länger, doch auf der Guadec konkretisierte der Red-Hat-Mitarbeiter Havoc Pennington die Pläne in seiner Keynote: Es geht hierbei um die stärkere Integration von Web-Diensten wie den verschiedenen Google-Applikationen oder Flickr. So könnten also die Daten des Google-Kalenders von einem Applet angefragt und ebenso auf dem Desktop angezeigt werden, wie neue Fotos bei Flickr. Es handelt sich also nicht um einen in den Browser gesteckten Desktop, sondern es geht dem Gnome-Team um eine bessere Integration dessen, was ohnehin schon genutzt würde.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. ACS PharmaProtect GmbH über RAVEN51 AG, Berlin

Doch die Ideen reichen offensichtlich noch weiter: Möglich wäre darüber hinaus, Desktop-Einstellungen auf einem Server abzulegen. Bei der Anmeldung an einem anderen Computer mit Gnome würden diese geladen und der gewohnte Desktop stünde bereit. Auch bei einer Neuinstallation oder beim Start einer Live-CD würde die Zeit zur erneuten Einrichtung der Desktop-Umgebung entfallen.

Dies weckte bei vielen der Anwesenden wohl Unbehagen, weshalb Pennington in seinem Blog nochmals auf einige der Einwände einging. Vor allem sei wichtig zu verstehen, dass die neuen Funktionen als Option gedacht seien und alle Daten auch weiterhin ausschließlich lokal gespeichert werden könnten, so Pennington. Letztlich ließe sich dieses Problem durch Verschlüsselung aber einfach lösen.

Zwar bindet der Gnome Online Desktop bestehende Dienste ein, doch um beispielsweise die Anmeldedaten für diese zu speichern, wird wahrscheinlich auch eine Serverkomponente nötig. Derzeit wird dafür Red Hats Online-Dienst Mugshot verwendet, dessen Entwicklungs-Team Pennington leitet. Dies soll aber nicht so bleiben. Langfristig wird die Unabhängigkeit von einem bestimmten Anbieter angestrebt, auch um einen Vorteil gegenüber Microsoft zu haben, die ihre eigenen Live-Services in Windows integrieren wollen.

Die Guadec-Präsentation zum Online-Desktop und zwei Screencasts sind online verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate FireCuda 510 1 TB für 179,90€ + 6,79€ Versand und Fractal Design Define S2...
  2. 39,90€ (Vergleichspreis 52,70€)
  3. 124,99€
  4. mit täglich wechselnden Angeboten

Zim 19. Jul 2007

Aha, du bist also der, der alle Sprachen auch in Gesangsform versteht? Übersetz mir doch...

BSDDaemon 19. Jul 2007

Nicht ganz richtig, viele Teile davon werden schon mit den kommenden Versionen...

Fred09 19. Jul 2007

Welcher ernsthafte Maurer wird das Risiko eingehen? Als Fundament hat so ein Mist nichts...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /