Abo
  • Services:
Anzeige

Gnome wird zum Online-Desktop

Stärkere Integration von Web-Angeboten

Auf der derzeit in Birmingham stattfindenden Gnome-Konferenz Guadec stellten die Entwickler ihre Ideen für einen Online-Desktop vor. Die nächste Gnome-Generation soll nicht nur Web-Dienste stärker integrieren, sondern könnte auch Einstellungen auf einem Server ablegen.

Über den "Online-Desktop" reden die Gnome-Entwickler schon länger, doch auf der Guadec konkretisierte der Red-Hat-Mitarbeiter Havoc Pennington die Pläne in seiner Keynote: Es geht hierbei um die stärkere Integration von Web-Diensten wie den verschiedenen Google-Applikationen oder Flickr. So könnten also die Daten des Google-Kalenders von einem Applet angefragt und ebenso auf dem Desktop angezeigt werden, wie neue Fotos bei Flickr. Es handelt sich also nicht um einen in den Browser gesteckten Desktop, sondern es geht dem Gnome-Team um eine bessere Integration dessen, was ohnehin schon genutzt würde.

Anzeige

Doch die Ideen reichen offensichtlich noch weiter: Möglich wäre darüber hinaus, Desktop-Einstellungen auf einem Server abzulegen. Bei der Anmeldung an einem anderen Computer mit Gnome würden diese geladen und der gewohnte Desktop stünde bereit. Auch bei einer Neuinstallation oder beim Start einer Live-CD würde die Zeit zur erneuten Einrichtung der Desktop-Umgebung entfallen.

Dies weckte bei vielen der Anwesenden wohl Unbehagen, weshalb Pennington in seinem Blog nochmals auf einige der Einwände einging. Vor allem sei wichtig zu verstehen, dass die neuen Funktionen als Option gedacht seien und alle Daten auch weiterhin ausschließlich lokal gespeichert werden könnten, so Pennington. Letztlich ließe sich dieses Problem durch Verschlüsselung aber einfach lösen.

Zwar bindet der Gnome Online Desktop bestehende Dienste ein, doch um beispielsweise die Anmeldedaten für diese zu speichern, wird wahrscheinlich auch eine Serverkomponente nötig. Derzeit wird dafür Red Hats Online-Dienst Mugshot verwendet, dessen Entwicklungs-Team Pennington leitet. Dies soll aber nicht so bleiben. Langfristig wird die Unabhängigkeit von einem bestimmten Anbieter angestrebt, auch um einen Vorteil gegenüber Microsoft zu haben, die ihre eigenen Live-Services in Windows integrieren wollen.

Die Guadec-Präsentation zum Online-Desktop und zwei Screencasts sind online verfügbar.


eye home zur Startseite
Zim 19. Jul 2007

Aha, du bist also der, der alle Sprachen auch in Gesangsform versteht? Übersetz mir doch...

BSDDaemon 19. Jul 2007

Nicht ganz richtig, viele Teile davon werden schon mit den kommenden Versionen...

Fred09 19. Jul 2007

Welcher ernsthafte Maurer wird das Risiko eingehen? Als Fundament hat so ein Mist nichts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin, Immenstaad
  2. Universität Passau, Passau
  3. AMADA GmbH, Haan
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. 569€ + 5,99€ Versand
  3. 64,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Verurteilung

    Komischer_Phreak | 12:24

  2. Re: Astra G

    M.P. | 12:23

  3. Re: Wie lange es wohl dauert, bis TruePlay zum...

    My1 | 12:20

  4. Re: Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    Dwalinn | 12:19

  5. Re: Irrelevanter Nebenschauplatz

    Nibbels | 12:19


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel