• IT-Karriere:
  • Services:

PaulsMama.de - Social Networking für die Familie

Familiennetzwerk mit Stammbaumfunktion

Mit PaulsMama.de erblickt ein neues Social Network das Licht der Welt. Die Internetpräsenz dient dazu, dass Familienmitglieder sowie Freunde Informationen und Daten untereinander austauschen können. Zudem sollen sich darüber Personen mit gleichen Interessen finden lassen. Noch befindet sich der Dienst im Beta-Stadium.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Familiennetzwerk PaulsMama.de wurde von der 30-jährigen Nina-Julia Kunath gegründet und der Titel des Dienstes spielt auf ihren Sohn Paul an. Als Maßstab will sich der Dienst an Xing (OpenBC) orientieren und diese Kontaktmöglichkeiten für das Privatleben bereitstellen. Somit ist PaulsMama.de nach Angaben der Betreiber keine direkte Konkurrenz zu Diensten wie Mamily, Netmoms, Mamiweb oder FamilyOne bzw. verwandt.de.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

So kann mit PaulsMama.de auch ein Familienstammbaum entworfen werden und man kann Kontakt zu Freunden aufnehmen, Nachrichten schreiben, Fotos hochladen, Blogs schreiben, Fragen stellen oder sich in Gruppen organisieren. Zudem können sich wie bei den oben genannten Mütternetzwerken, Eltern über Kinder und deren Erfahrungen damit austauschen.

Die Gründerin Nina-Julia Kunath meint zum Start: "Mit PaulsMama ist es möglich, die ganze Familie zu vernetzen und auch mit entfernteren Verwandten stets im Kontakt zu bleiben. PaulsMama soll das Familienleben organisieren und vereinfachen."

Als Seed-Investor fungiert der Ehemann von Nina-Julia Kunath, Jens Kunath, der als Internetinvestor und Business-Angel tätig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Paulus 20. Jul 2007

Paul Panzer? http://www.ffh.de/service/2532.php?cat=PaulPanzer

Darth Zoff 19. Jul 2007

Gute Denke! Unser Sohn heißt Albert und bekommt zum nächsten Geburtstag das Kosmos...

Maria54 19. Jul 2007

zum Thema Ahnenforschung gibt es schon einen guten Service - mittlerweile auch in...

tomasxvi 19. Jul 2007

(mmhh - falscher Button) ... auf einen Drink einzuladen. Und spätestens beim nächsten...

pr0xyzer 19. Jul 2007

Social Networking ist doch nichts weiter als der Name für etwas das die Welt nicht braucht!


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /