Abo
  • Services:

OpenBSD auf die Xbox portiert

X-Server läuft noch nicht

Die Portierung des freien Unix-Systems OpenBSD auf Microsofts erste Spielekonsole Xbox ist abgeschlossen. Auch wenn sich mit dem System prinzipiell bereits arbeiten lässt, funktioniert aber noch nicht alles. So muss etwa auf einen X-Server für eine grafische Oberfläche noch verzichtet werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Portierung von OpenBSD wurde im Rahmen eines Universitätsprojektes vorgenommen. Mit der nun verfügbaren Version kann der Kernel gestartet werden und die Grafikausgabe über ein Fernsehgerät funktioniert. Zudem wird das Root-Dateisystem korrekt eingebunden, so dass Nutzer sich anmelden und mit OpenBSD auf der Xbox arbeiten können. Während es auch Unterstützung für die Netzwerkschnittstelle und den Soundchip der Xbox gibt, lässt sich ein X-Server - und damit eine grafische Oberfläche - noch nicht starten.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Medion AG, Essen

Aus Zeitmangel will der Entwickler Markus Ritzer nicht weiter an der Portierung arbeiten, nach seinen Angaben sollten erfahrene OpenBSD-Programmierer die bestehenden Probleme aber einfach beseitigen können. Wie sich OpenBSD auf der Spielekonsole installieren lässt, wird auf der Projektseite erklärt. Dafür ist einige Handarbeit nötig, eine automatische Installation gibt es nicht.

Teilweise stammt der Quellcode für den OpenBSD-Port von NetBSD und FreeBSD, die beide schon auf der Xbox laufen. Laut Ritzer wurde OpenBSD allerdings nur auf einer Xbox mit 128 MByte RAM getestet - ausgeliefert wurden die Geräte mit nur 64 MByte RAM.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspeis ca. 30€)
  2. 22,99€
  3. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

rudeboX 20. Jul 2007

Jo genauso isses und vor allen verlangem wir "()" auch noch kein Geld dafür soviel zu...

Debian auch 19. Jul 2007

Ebend, Debian lief auf meiner XBox auch schon vor Jahren, aber darum geht es hier ja...

el. Fensterheber 19. Jul 2007

Ich glaubs ja nicht! Das gute und richtige OpenBSD auf einer verkorksten xbox? wer man...

pennymarkt 19. Jul 2007

eat this: http://www.x-dsl.org/wiki/Main_Page läuft gut - leider ohne keyb/mouse - nicht...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /