ComBots in der Kritik

Ein-Produkt-Unternehmen verkündet Geschäftsergebnis

Ein wenig verwundert es schon: Der Web.de-Ableger ComBots, der immerhin börsennotiert ist, meldet fast keine Umsatzerlöse. Das Unternehmen bekommt nun von einem der Aktionäre die Aufforderung, den gesamten Bilanzgewinn auszuschütten, der aus dem Verkauf des Portalgeschäfts von Web.de resultiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht des Manager-Magazins will Christian Strenger, ein ehemaliger Sprecher des DWS-Fonds, diesen radikalen Schritt auf der Hauptversammlung beantragen. Laut dem Magazin-Bericht wird dies mit der Aussichtslosigkeit des Geschäftsmodells von ComBots begründet. Die liquiden Mittel des Unternehmens lagen laut Eigenangabe im ersten Quartal 2007 bei stolzen 496 Millionen Euro, der Umsatz war nahe Null.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemtechniker in der Leit- und Kommunikationstechnik der Werkfeuerwehr (m/w/d)
    CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen, Dormagen, Krefeld-Uerdingen
  2. Software Entwickler PHP (m/w/d)
    NPO Applications GmbH, Oberhausen
Detailsuche

ComBots' einziges Produkt ist ein Instant Messenger: Er läuft parallel auf Handy und Windows-PC, der Nutzer kann zeitgleich mit einem Konto auf unterschiedlichen Geräten angemeldet sein. Zur Visualisierung der Gesprächspartner sind Comic-Figuren lizenziert worden - der Dienst will sich unter anderem über animierte Avatare finanzieren. Für "Aragorn" aus "Herr der Ringe" oder "Garfield" zahlt der Nutzer pro Figur happige 2,49 Euro.

Der Verlust sank im ersten Quartal auf EBITDA-Basis (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) um 16,9 Prozent auf jetzt 5,9 Millionen Euro. Entsprechend verbesserte sich das Ergebnis vor Steuern im ersten Quartal 2007 gegenüber dem Vorquartal von minus 7,9 Millionen Euro auf minus 7,2 Millionen Euro. Das erste Quartal 2007 schloss ComBots mit einem Nettoverlust von 7,2 Millionen Euro ab.

Das Ein-Produkt-Unternehmen ComBots wird nach Darstellung des Manager-Magazins trotz Börsennotierung ähnlich wie ein Familienunternehmen beherrscht. ComBots-Chef Michael Greve und sein Bruder Matthias gehören rund 50 Prozent der Firma Cinetic, die die 56,14 Prozent an ComBots hält. Der Aufsichtsrat von ComBots ist mit Vater Felix Greve besetzt, der ebenfalls ein größeres Aktienpaket hält.

Das Unternehmen beschäftigt dem Bericht nach rund 130 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jason Kunz 31. Aug 2007

ComBots had quite huge expectation, not applicable with the market. I can't see any...

Conception 28. Jul 2007

Uahhh ... welch Selbstverliebtheit aus diesem Beitrag herausspringt. Unfassbar!

Weissnet 20. Jul 2007

Stimmt.

Rüdiger 19. Jul 2007

Du kannst davon ausgehen, dass die bestimmt einen „Chief Entertainment Officer" haben...

IW 19. Jul 2007

Ich habe leider den Stream der HV verpasst (schei... BAB8!!!) Was gibt`s Neues?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Smartphone: Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
    Smartphone
    Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln

    Google erwartet offenbar, dass das Pixel 6 stärker nachgefragt wird: Die Bestellungen sind doppelt so hoch wie die Produktion im Jahr 2020.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Security: IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm
    Security
    IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm

    Ob es sich im Fall von Witten ebenfalls um einen Ransomware-Angriff handelt, ist noch nicht klar, die Verwaltung aber stark eingeschränkt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /