• IT-Karriere:
  • Services:

SanDisk: Grellrotes Ducati-Speicherstäbchen im Motorrad-Look

Ducati Edition mit 4 GByte Speicher an Bord

Hardware-Anbieter verbrüdern sich gerne mit Luxus-Artikelherstellern aller Couleur. Acer fährt auf Ferrari ab, Asus geht mit Lamborghini ins Bett und LG ist mit Prada verbandelt. Der Speicherspezialist SanDisk hat hingegen mit der italienischen Motorrad-Marke Ducati eine Gemeinschaft gebildet. Das Ergebnis: ein USB-Speicherstick im Motorrad-Look.

Artikel veröffentlicht am ,

SanDisk Ducati USB-Stick
SanDisk Ducati USB-Stick
Natürlich ist der Speicherstick "SanDisk Extreme Ducati Edition" im leuchtenden Rot der Motorrad-Marke gehalten. Bei Notebooks und Handys schwer vorstellbar hat man sich beim Ducati-Speicherstäbchen auch noch das Gehäuse-Design angepasst und das Ergebnis sieht aus wie eine Motorrad-Verkleidung für 4 GByte Flash-Speicher. Der USB-Stecker wird mit einem Hebel auf der Unterseite aus dem Gehäuse heraus gefahren.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Die Geschwindigkeit des USB-Sticks passt zum Motto: 20 MByte Daten pro Sekunde sollen sowohl gelesen als auch geschrieben werden können. Zum Lieferumfang gehört auch eine Daten-Rettungssoftware von SanDisk. Außerdem gibt es eine lebenslange Garantie auf das Gerät.

Der Extreme-Ducati-Edition-Speicherstick von SanDisk kostet rund 125,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  2. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

nerd 22. Jul 2007

man lädt überall die gleichen daten drauf damit die daten auch sicher und immer...

ducati748fahrer 22. Jul 2007

dann fahr mal weiter hoysung -.-

handstaubsauger 22. Jul 2007

genau ... einer ohne griff... -.- ich denke das sollte eher einen 916/998/748 er tank...

huahuahua 20. Jul 2007

Genau das ist mir auch aufgefallen aber Du warst schneller. Schade ist auch, dass so...

Couleur 19. Jul 2007

Ich mag Ducati, aber das Ding sieht ja nur scheiße aus! Wieso sollte jemand mit Stil, z...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /