• IT-Karriere:
  • Services:

MP3-Player mit Beschleunigungssensor

Player synchronisiert sich mit dem Sportler

Yamaha hat den MP3-Player Bodibeat entwickelt, der sich mit seinem Träger synchronisieren soll: Je schneller der Läufer, desto flotter der Sound. Der Sport-Player ist mit einem Beschleunigungssensor ausgestattet, der die Daten von einem Schrittzähler und einem Puls-Messer auswertet und entsprechend heiße oder ruhige Rhythmen auswählt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bodibeat von Yamaha
Bodibeat von Yamaha
Der Bodibeat lässt sich in vier verschiedenen Modi nutzen: Im Workout-Modus passt sich die Liedgeschwindigkeit der Schrittgeschwindigkeit an. Wenn der Läufer beschleunigt, wird auch die Musik schneller. Eine Spur strenger geht es im Fitness-Modus zu: Hier gibt der Musikabspieler die Geschwindigkeit vor, der Sportler soll sich durch den Sound mitreißen lassen und ebenfalls beschleunigen. Wenn aufgrund des Tempos der eigene Puls jedoch einen Schwellenwert übersteigt, spielt der Player automatisch ein langsameres Lied an, um den Trainierenden nicht zu überfordern. Auch zum Ende des Trainings hin wird die Musik langsamer, so dass der Sportler die Cool-down-Phase einleiten kann.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Bodibeat von Yamaha
Bodibeat von Yamaha
Im Trainingsmodus lassen sich Musikstücke für komplette Trainingsprogramme festlegen, sie werden beim Laufen abgespielt und geben das Tempo vor. So lässt sich beispielsweise ein Intervall-Training mit minutengenauen Abfolgen erstellen. Schließlich lässt sich der Player aber auch noch ganz normal als Musikabspieler benutzen.

Woran der Player die Geschwindigkeit der einzelnen Lieder erkennt, hat Yamaha nicht erläutert. Der Bodibeat wird mit 512 MByte Speicher ausgeliefert, Songs verschiedener Geschwindigkeiten sind bereits vorinstalliert. Doch der Anwender kann auch eigene Dateien in den Formaten MP3, WMA und AAC aufspielen. Über einen Clip am Ohr wird der Puls gemessen und mit einem Farbbalken grafisch dargestellt, die Herzfrequenzdaten lassen sich anschließend via USB auf den PC überspielen. Zudem verfügt das Gerät über ein kleines OLED-Display.

Wie lange der Akku durchhält, hat Yamaha verschwiegen. Sportlich ist der Preis für den Fitmacher: 299,- US-Dollar wird die Pulsuhr kosten, die im Sommer 2007 auf den Markt kommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

mistake 19. Jul 2007

...dass wir ursprünglich von einem MP3-Player sprachen? :o)

fdasfasffa 19. Jul 2007

kwt

..... 19. Jul 2007

hab vor ca 4 jahren n bericht drüber gesehen. gab sowas (aber nur wenn ich mich recht...

mistake 19. Jul 2007

...ironischerweise auch mit "Beschleunigungsmesser"... http://www.heise.de/tp/r4/artikel...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /