Abo
  • Services:

AMDs Barcelona kommt mit Stromspartechnik "CoolCore"

Prozessorhersteller enthüllt weitere Details, jedoch vorerst keine Benchmarks

In München hat AMD wenige Wochen vor der Auslieferung der ersten Serien-Prozessoren mit K10-Architektur weitere Details zu den Funktionen des Server-Modells mit dem Codenamen "Barcelona" und vier Kernen verraten. Neben dem neuen Namen "CoolCore" für die dynamische Regelung von Takt und Spannung für die Kerne hat man sich zudem ganz bewusst für einen Beibehalt von DDR-2-Speichern für Server entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits zum vierten Mal lud AMD die Presse in München zu Präsentationen der K10-Architektur. Über die verschiedenen Prozessor-Modelle und die Cache-Architektur hatte Golem.de bereits berichtet. Diesmal gab sich AMD alle Mühe, die auf dem Papier gegenüber kommenden und existierenden Intel-CPUs teils deutlich höheren Angaben zur typischen Leistungsaufnahme (TDP) seines Barcelona-Kerns in ein besseres Licht zu rücken.

Leistungsaufnahme DDR2- und FB-DIMM
Leistungsaufnahme DDR2- und FB-DIMM
Ein zentraler Punkt ist dabei der Speicher und dessen Steuerung. Intels aktuelle Server-Plattformen setzen größtenteils auf Fully-Buffered-DIMMs (FB-DIMMs), die in der Branche aber stets wegen ihrer hohen Leistungsaufnahme gescholten werden. Der eigentliche Vorteil der neuen Speicher liegt in der Anzahl der Module pro Speicherkanal, und der damit höheren Speicherdichte. Aber, so AMDs Produkt-Manager für das Server-Marketing Steve Demski, "Ich habe noch keinen Server mit mehr als acht Speicher-Slots pro CPU-Sockel gesehen. Folglich hat sich auch AMD bei den nun erstmals selbst auf Bildern gezeigten Barcelona-Boards für acht Slots entschieden - die aber herkömmlichen DDR-2-Speicher aufnehmen können. Laut AMDs eigenen Messungen nimmt allein der Speicher mit 8 FB-DIMMs von je 1 GByte auf einem Intel-Board unbelastet über 83 Watt auf, gleichviele 1-GByte-Module mit DDR-2-667 sollen im Idle-Modus nur gut 14 Watt aus der Steckdose saugen.

Unter Last sieht die Bilanz für FB-DIMMs natürlich noch schlechter aus: In den genannten Systemen nimmt der Speicher im Intel-Server bis zu 101 Watt auf, beim Bareclona-Rechner nur knapp 37 Watt. Steve Demski entschuldigte sich auf Nachfrage, dafür den laut AMDs eigenen Empfehlungen veralteten Test SPEC-CPU-2000 verwendet zu haben, Vergleichsdaten eines Intel-Systems mit der 2006er-Version des Benchmarks hätten nicht vorgelegen. Werte zur Rechenleistung zitierte der AMD-Manager auch nicht, es ginge ihm lediglich um den Stromverbrauch, erklärte er.

AMDs Barcelona kommt mit Stromspartechnik "CoolCore" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

Zim 24. Jul 2007

Schade das es dir unmöglich scheint mit Argumenten zu antworten bzw. den Aufwand mal zu...

Zim 24. Jul 2007

Könnte daran liegen, dass eine Kooperation auch ein Kartell sein kann... http://de...

javatroll 19. Jul 2007

Gibs uns, du geiles Computerversteherluder jaaa, meeehr, aaaaaaaaaarrrrrrrgh

superfly 19. Jul 2007

dann hast du aber keinen nforce 4 oder höher, die sind soweit ich weiss immer aktiv...

billisch 19. Jul 2007

würde ich auch gerne mal bezahlen müssen. :D Billiger Strom, billiger Sprit...soo mies...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /