AMDs Barcelona kommt mit Stromspartechnik "CoolCore"

Prozessorhersteller enthüllt weitere Details, jedoch vorerst keine Benchmarks

In München hat AMD wenige Wochen vor der Auslieferung der ersten Serien-Prozessoren mit K10-Architektur weitere Details zu den Funktionen des Server-Modells mit dem Codenamen "Barcelona" und vier Kernen verraten. Neben dem neuen Namen "CoolCore" für die dynamische Regelung von Takt und Spannung für die Kerne hat man sich zudem ganz bewusst für einen Beibehalt von DDR-2-Speichern für Server entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits zum vierten Mal lud AMD die Presse in München zu Präsentationen der K10-Architektur. Über die verschiedenen Prozessor-Modelle und die Cache-Architektur hatte Golem.de bereits berichtet. Diesmal gab sich AMD alle Mühe, die auf dem Papier gegenüber kommenden und existierenden Intel-CPUs teils deutlich höheren Angaben zur typischen Leistungsaufnahme (TDP) seines Barcelona-Kerns in ein besseres Licht zu rücken.

Leistungsaufnahme DDR2- und FB-DIMM
Leistungsaufnahme DDR2- und FB-DIMM
Ein zentraler Punkt ist dabei der Speicher und dessen Steuerung. Intels aktuelle Server-Plattformen setzen größtenteils auf Fully-Buffered-DIMMs (FB-DIMMs), die in der Branche aber stets wegen ihrer hohen Leistungsaufnahme gescholten werden. Der eigentliche Vorteil der neuen Speicher liegt in der Anzahl der Module pro Speicherkanal, und der damit höheren Speicherdichte. Aber, so AMDs Produkt-Manager für das Server-Marketing Steve Demski, "Ich habe noch keinen Server mit mehr als acht Speicher-Slots pro CPU-Sockel gesehen. Folglich hat sich auch AMD bei den nun erstmals selbst auf Bildern gezeigten Barcelona-Boards für acht Slots entschieden - die aber herkömmlichen DDR-2-Speicher aufnehmen können. Laut AMDs eigenen Messungen nimmt allein der Speicher mit 8 FB-DIMMs von je 1 GByte auf einem Intel-Board unbelastet über 83 Watt auf, gleichviele 1-GByte-Module mit DDR-2-667 sollen im Idle-Modus nur gut 14 Watt aus der Steckdose saugen.

Unter Last sieht die Bilanz für FB-DIMMs natürlich noch schlechter aus: In den genannten Systemen nimmt der Speicher im Intel-Server bis zu 101 Watt auf, beim Bareclona-Rechner nur knapp 37 Watt. Steve Demski entschuldigte sich auf Nachfrage, dafür den laut AMDs eigenen Empfehlungen veralteten Test SPEC-CPU-2000 verwendet zu haben, Vergleichsdaten eines Intel-Systems mit der 2006er-Version des Benchmarks hätten nicht vorgelegen. Werte zur Rechenleistung zitierte der AMD-Manager auch nicht, es ginge ihm lediglich um den Stromverbrauch, erklärte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AMDs Barcelona kommt mit Stromspartechnik "CoolCore" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Zim 24. Jul 2007

Schade das es dir unmöglich scheint mit Argumenten zu antworten bzw. den Aufwand mal zu...

Zim 24. Jul 2007

Könnte daran liegen, dass eine Kooperation auch ein Kartell sein kann... http://de...

javatroll 19. Jul 2007

Gibs uns, du geiles Computerversteherluder jaaa, meeehr, aaaaaaaaaarrrrrrrgh

superfly 19. Jul 2007

dann hast du aber keinen nforce 4 oder höher, die sind soweit ich weiss immer aktiv...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /