Abo
  • Services:

Spieletest: Mario Party 8 - Wii-Brettspiel

Erste Umsetzung der populären Reihe für Nintendos Wii

Die Mario Party-Reihe läuft und läuft und läuft: Mit immer neuen Ideen, wie zuletzt etwa einem beigelegten Mikrofon inklusive Spracherkennung, versucht Nintendo das virtuelle Brettspiel weiterhin populär zu halten. Bei Mario Party 8 hatte man es dabei recht einfach, was die spielerischen Neuerungen anging - schließlich ist dies der erste Teil der Serie für Nintendos Wii, weshalb natürlich vor allem auf die besonderen Fähigkeiten des Controllers zurückgegriffen werden konnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Mario Party 8 (Wii)
Mario Party 8 (Wii)
Das grundsätzliche Spielprinzip hat sich einmal mehr nicht geändert: Aus diversen berühmten Nintendo-Figuren wird ein Charakter ausgewählt, danach begibt man sich mit drei Konkurrenten aufs Spielfeld. Zur Auswahl stehen dabei diesmal unter anderem ein Spukhaus und eine Schatzinsel. Per Knopfdruck wird gewürfelt und mit der eigenen Figur vorwärts gegangen; je nach dem Feld, das dann besetzt wird, hagelt es Münzen oder aber bestimmte Ereignisse wie zum Beispiel das Zurücksetzen an den Startpunkt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Mario Party
Mario Party
Richtig unterhaltsam wird es wie gewohnt allerdings erst, wenn alle gewürfelt haben - denn nach jeder Runde wartet eines von über 60 Minispielen. Die dauern meist nur ein paar Sekunden, sind nichtsdestotrotz aber recht unterhaltsam - zumal entweder in spontan zusammen geschlossenen Teams von 2 gegen 2 bzw. 3 gegen 1 oder auch im Modus "Jeder gegen Jeden" gespielt wird. Die Aufgaben reichen von kurzen Snowboard-Rennen über Lasso werfen, auf einem Seil balancieren bis hin zum Hantieren mit Bomben. Die Bedienung ist dabei intuitiv und simpel - die Wiimote muss passend gedreht, balanciert und gelenkt werden, was auch Gelegenheitsspieler schnell begreifen; längere Erklärungen sind nicht vonnöten. Jedes absolvierte Minispiel kann hinterher übrigens auch einzeln gestartet werden, etwa zum Üben oder als kleiner Zeitvertreib.

Das grundsätzliche Problem der Mario Party-Reihe bleibt allerdings auch bei Teil 8 dasselbe: Der Titel ist für Solospieler nur begrenzt interessant, nach Freischalten aller Minigames lässt die Motivation, gegen Computergegner anzutreten, schnell nach. Wirklich unterhaltsam ist das Ganze also immer nur dann, wenn Freunde dabei sind - und zwar im selbem Raum; einen Online-Modus hat Nintendo dem Titel nämlich leider nicht spendiert.

Optisch und akustisch wird leider nur Standard-Kost geboten; die Animationen und das Spielbrettdesign sind zweifelsohne putzig, prinzipiell aber auf altem Gamecube-Niveau. Im Handel ist Mario Party 8 bereits erhältlich, der Verkaufspreis liegt bei etwa 50,- Euro.

Fazit:
Die Bedienung per Wiimote bringt einiges an Abwechslung in den Minispiel-Alltag, ansonsten gilt für Mario Party 8 prinzipiell dasselbe wie für alle vorherigen Titel der Reihe: Solange mit mehreren Freunden zusammen gespielt wird, ist das Ganze wirklich äußerst unterhaltsam, Solo-Gamer hingegen werden schon nach wenigen Stunden über mangelnde Langzeitmotivation klagen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Missingno. 20. Jul 2007

Eisregen trollte:

Missingno. 19. Jul 2007

Kohl-Witze ftw! ;)

Wecker 18. Jul 2007

Wird Zeit, mal die Strategie in Punkto Online-Gaming zu überdenken.

mercalli12 18. Jul 2007

Hehe, habt ihr denn beim Test auch wirklich gespielt? Scheint ja nicht so, sonst wüsstet...

Großmeister 18. Jul 2007

Gut dass ich das jetzt weiß!


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /