• IT-Karriere:
  • Services:

Spiegel Online will Zeitgeschichte schreiben

Mitmach-Projekt "einestages" soll im September 2007 starten

Unter dem Titel "einestages" versucht Spiegel Online eine journalistische Antwort auf das Mitmach-Web zu finden, will sich dabei aber grundsätzlich von herkömmlichen Nutzer-generierten Inhalte-Plattformen unterscheiden. Nutzer und Redaktion sollen zu Partnern in einem gemeinsamen Projekt werden und "Zeitgeschichten erzählen".

Artikel veröffentlicht am ,

Die Redaktion von einestages - so der vorläufige Projektname - soll Themen setzen, für die Homepage und für sorgfältig recherchierte, spannend aufbereitete Texte sorgen, die von Nutzern, Redakteuren und Experten verfasst werden sollen. Dafür sind Kooperationen mit Institutionen wie beispielsweise dem Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz, dem Filmarchiv der Deutschen Wochenschau, dem Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten (Körber-Stiftung) und dem Deutschen Auswandererhaus geplant.

Stellenmarkt
  1. KKH Kaufmännische Krankenkasse, Hannover
  2. Gasnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Die Nutzer können dabei Texte, Bilder, Tondokumente und Videos zu Themen der Zeitgeschichte in das Portal einbringen und mit anderen Nutzern über alle veröffentlichten Themen und Dokumente diskutieren - über die 68er Revolte, den Deutschen Herbst oder die Geburtsstunde von Tokio Hotel. So soll ein kollektives Gedächtnis unserer Geschichte entstehen.

Noch ist nicht entschieden, unter welcher Lizenz die Texte des Projekts veröffentlicht werden. Derzeit seien verschiedene Varianten im Gespräch. Ob auch erwägt wird, die Inhalte unter eine freie Lizenz zu stellen, ist unklar.

In jedem Fall soll "einestages" kostenlos sein und die Inhalte dauerhaft frei zugänglich bleiben. Eine eigene Redaktion prüft jeden Beitrag vor der Veröffentlichung. Durch die Möglichkeit, ganz unterschiedliche Dokumente miteinander zu verknüpfen, soll einestages zu einem Netzwerk der Erinnerungen heranwachsen.

Was ein bisschen an Wikipedia erinnert, soll sich inhaltlich von der freien Enzyklopädie grundlegend unterscheiden. Es geht bei dem Spiegel-Projekt um lebendig erzählte Zeitgeschichte statt Lexikoneinträge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 14,49€, Civilization VI - Gathering Storm...
  2. 69,99€ (PS5)
  3. 69,99€ (Xbox Series X)
  4. (u. a. Pure Power 11 500W PC-Netzteil für 64,90€, Silent Wings 3 140 mm PWM Gehäuselüfter für...

tja 19. Jul 2007

"Ofenheit"? Das passt zu dir. Dumm wie ein Ofen..... :)

Spiegelhasser 19. Jul 2007

Gute Besserung! Ich drück die Daumen, daß das (wieder?) in Ordnung kommt.

Wolfenstein 18. Jul 2007

yeah, whatever !

Der Nordstern 18. Jul 2007

Von einseitige Berichterstattung bis hin zu übler Propaganda kann SpOn wirklich stolz auf...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /