Abo
  • Services:

Neue Suchmaschine für die Wissenschaft

Eine Stichprobensuche mit WorldWideScience.org ergab, dass man im günstigsten Fall direkt auf ein gefundenes Dokument zugreifen kann. Im ungünstigsten Fall erhält man lediglich Informationen über den Standort eines Werkes in einer bestimmten Bibliothek irgendwo auf der Welt. Bei manchen Treffern erhält man das Angebot, das jeweilige Dokument käuflich zu erwerben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Im Januar dieses Jahres hatten Vertreter des US-Energieministerium und der British Library in Anwesenheit von Abgesandten aus Finnland, Frankreich, Deutschland, Portugal, Kanada, China, der Russischen Föderation und Südkorea eine Absichtserklärung über die Errichtung eines Wissenschaftsportals unterzeichnet. Das neue Angebot sollte auf dem US-Portal Science.gov aufbauen und die verteilte Metasuche in verschiedenen Datenbanken mit wissenschaftlicher Fachliteratur ermöglichen. Das US-Energieministerium wird durch das Office of Scientific and Technical Information (OSTI) vertreten, das beim Aufbau von Science.gov eine führende Rolle gespielt hat. Andere Länder sind eingeladen, sich am neuen Wissenschaftsportal zu beteiligen.

Kurz nach der US-/UK-Initiative hatte die EU-Kommission unter dem Titel "Communication on scientific information in the digital age: access, dissemination and preservation" ihrerseits eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, um den Zugang zu wissenschaftlichen Informationen zu verbessern. Mit WorldWideScience.org vergleichbare Resultate sind aus der EU-Initiative noch nicht hervorgegangen. [Robert A. Gehring]

 Neue Suchmaschine für die Wissenschaft
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Mäxchen 18. Jul 2007

ned schlecht

Linksfahrer 18. Jul 2007

"... eine Stichprobensuche hat ergeben..." Meine Stichprobe hat ergeben: HTTP Status...

Coderödler 18. Jul 2007

(So, ich hab mich langsam etwas beruhigt). Vielleicht bin ich zu gutmenschenartig...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /