• IT-Karriere:
  • Services:

BlackBerry mit WLAN, UMA-Unterstützung und GPS-Empfänger

BlackBerry 8820 mit MicroSDHC-Steckplatz für bis zu 32 GByte Speicher

Mit dem neuen BlackBerry-Modell 8820 integriert Research In Motion (RIM) erstmals WLAN in seine Geräte und stattet das Mobiltelefon außerdem mit einem GPS-Empfänger aus. Außerdem unterstützt der Neuling UMA, so dass ein nahtloser Übergang zwischen WLAN und herkömmlicher Mobilfunktechnik möglich sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

BlackBerry 8820
BlackBerry 8820
Der Neuling ist Mitglied der 8800er Reihe, die optisch auf dem Pearl-Design beruht, allerdings mit einer vollwertigen QWERTZ-Tastatur ausgestattet ist. Erstmals beherrscht mit dem 8820 ein BlackBerry WLAN, der dann gleich mit UMA-Unterstützung versehen ist. Dadurch soll ein reibungsloser Übergang zwischen einer WLAN-Verbindung und herkömmlicher Mobilfunktechnik möglich sein.

Inhalt:
  1. BlackBerry mit WLAN, UMA-Unterstützung und GPS-Empfänger
  2. BlackBerry mit WLAN, UMA-Unterstützung und GPS-Empfänger

Der BlackBerry 8820 unterstützt WLAN 802.11 a/b/g und deckt wichtige Sicherheitsfunktionen ab. Neben WEP, WPA sowie WPA2 lassen sich Daten mittels Cisco-Werkzeugen bei Einsatz von Cisco-Produkten vor dem Ausspähen schützen. Ferner kann über mitgelieferte IPSec-Software eine sichere Verbindung per VPN aufgebaut werden.

BlackBerry 8820
BlackBerry 8820
Als weitere Besonderheit ist der MicroSD-Card-Steckplatz für SDHC vorbereitet, um Speicherkarten mit einer maximalen Kapazität von 32 GByte verwenden zu können. Derzeit fassen MicroSD-Speicherkarten aber nur 4 GByte, erste SDHC-Karten mit 8 GByte sind bereits angekündigt. Der interne Speicher fasst 64 MByte. Über das integrierte GPS-Modul können Navigationsprodukte die aktuelle Position orten und standortbasierte Dienste lassen sich damit effizienter nutzen. Die GPS-Funktion kann etwa mit der Online-Routenplanung "BlackBerry Maps" verwendet werden.

Wie bereits vom BlackBerry Pearl oder 8800 bekannt, besitzt auch die Neuvorstellung einen Trackball zur Gerätebedienung, der zwischen Tastatur und Display untergebracht ist. Das Display liefert eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln; zur Farbanzahl machte der Hersteller keine Angaben. Die Display-Hintergrundbeleuchtung sowie das Tastaturlicht passt sich mittels Sensor automatisch dem Umgebungslicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
BlackBerry mit WLAN, UMA-Unterstützung und GPS-Empfänger 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

GrooveDAddy 25. Mär 2008

Hallo Noergler, ich bekmomme demnächst ebenfalls ein BB 8310... Die Offboardnavigation...

k23 04. Aug 2007

RIM, einer der wenigen Handy/Smartphone/Whatever-Hersteller hat es endlich gecheckt, dass...

T.W.G 20. Jul 2007

Die Nokia E-Serie ist der versuchte Abklatsch RIM in's Gehege zu kommen (siehe E61 oder...

Kermitt 18. Jul 2007

Auf http://www.blackberry-forum.de/ findest auch ein Developer Forum da erfährst sicher...

kleinermann 18. Jul 2007

Dann greif doch zu Geräten wie z.B. das Eten X500 oder X500 +. Der Berry hat zwar nette...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /