Abo
  • Services:

BlackBerry mit WLAN, UMA-Unterstützung und GPS-Empfänger

BlackBerry 8820
BlackBerry 8820
Auf UMTS- und HSDPA-Funktionen muss man auch beim BlackBerry 8820 verzichten, denn das Mobiltelefon arbeitet nur in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt außer GPRS auch EDGE. Für den drahtlosen Datenaustausch steht Bluetooth 2.0 bereit und es wird das A2DP-Profil unterstützt, um Stereoton drahtlos an passende Bluetooth-Geräte zu übermitteln.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. State Street Bank International GmbH, München

Auch im neuen BlackBerry-Modelle stehen Multimedia-Funktionen stark im Mittelpunkt. So besitzt das Mobiltelefon einen Musik-Player für MP3-, AAC-, AAC+-, eAAC+- sowie WMA-Dateien sowie eine Applikation zur Videowiedergabe der Formate MPEG4 und H.263. Wie bereits vom BlackBerry 8800 bekannt, fehlt auch dem Neuling eine Digitalkamera. Im Unternehmenseinsatz werden Handykameras oft ungern gesehen, weil manche Firmen Mitarbeitern den Zutritt zum Firmengelände mit Fotoapparaten untersagen, um sich vor Industriespionage zu schützen.

BlackBerry 8820
BlackBerry 8820
Das BlackBerry-Gerät unterstützt Sprachwahl, die unabhängig vom Sprecher funktionieren soll und besitzt einen HTML-Browser. Weitere technische Daten hat der Hersteller nicht verraten. So sind weder Größe noch Gewicht oder Akkulaufzeiten des Geräts bekannt.

Wie gewohnt unterstützt auch der Neuling die Push-Funktion des BlackBerry-E-Mail-Systems. Dazu übermittelt der Dienst E-Mails automatisch an das Gerät, so dass eine manuelle oder zeitgesteuerte Abfrage eines Postfaches entfällt. Die E-Mail-Funktion kann Anhänge der Microsoft-Formate Word, Excel, PowerPoint sowie PDF-Dokumente verarbeiten. Die E-Mail-Inhalte werden immer in 2-KByte-Stücken auf das Gerät übertragen, was auch für Dateianhänge gilt, so dass der Datenverkehr niedrig und die Übertragungszeiten kurz gehalten werden.

Neben der E-Mail-Verarbeitung können über die BlackBerry-Funktion Kalender- oder Adressbucheinträge per Server mit entsprechenden PIM-Applikationen synchronisiert werden. Dazu wird auf Unternehmensseite der BlackBerry Enterprise Server benötigt, der den Datenverkehr regelt und eine Anbindung an Microsoft Exchange sowie Lotus Notes bietet. Auf dem Firmenpostfach eingehende Nachrichten werden so automatisch auf den mobilen Begleiter weitergeleitet.

RIM will das BlackBerry 8820 über die Netzbetreiber "in den kommenden Wochen" anbieten. Einen Preis gab der Hersteller nicht bekannt.

 BlackBerry mit WLAN, UMA-Unterstützung und GPS-Empfänger
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

GrooveDAddy 25. Mär 2008

Hallo Noergler, ich bekmomme demnächst ebenfalls ein BB 8310... Die Offboardnavigation...

k23 04. Aug 2007

RIM, einer der wenigen Handy/Smartphone/Whatever-Hersteller hat es endlich gecheckt, dass...

T.W.G 20. Jul 2007

Die Nokia E-Serie ist der versuchte Abklatsch RIM in's Gehege zu kommen (siehe E61 oder...

Kermitt 18. Jul 2007

Auf http://www.blackberry-forum.de/ findest auch ein Developer Forum da erfährst sicher...

kleinermann 18. Jul 2007

Dann greif doch zu Geräten wie z.B. das Eten X500 oder X500 +. Der Berry hat zwar nette...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /