• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox- und Windows-Spiele-Chef verlässt Microsoft

Sein Nachfolger soll frischen Wind ins Konsolen- und Spielegeschäft bringen

Für die kürzlich eingestandenen Hardware-Probleme der Xbox 360 hatte Microsofts Xbox-Chef Peter Moore die volle Verantwortung übernommen - nun hat er seinen Posten niedergelegt. Moores Nachfolger wird der Don Mattrick, ehemals Präsident bei Electronic Arts Worldwide, wo er die vielen EA-Spielestudios leitete.

Artikel veröffentlicht am ,

Peter Moore war bei Microsofts Interactive Entertainment Business (IEB) als Corporate Vice President sowohl für das Xbox- als auch das Windows-Spiele-Geschäft zuständig. Seit 2003 war er Teil des Xbox-Teams, davor war er unter anderem bei Sega für die gescheiterte Dreamcast-Konsole zuständig.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Zum Abschied gibt es von Moores Vorgesetzten, dem IEB-Chef Robbie Bach in einer Pressemitteilung Dankesworte, wegen des Wachstums der Xbox-360-Marktanteile und der "Revitalisierung" des Games-for-Windows-Geschäfts. Doch letztlich ist die Xbox-360-Hardware zu anfällig für Ausfälle und das für den Juni 2007 gesteckte Hardware-Verkaufsziel wurde knapp verfehlt. Zudem nahm Moore die Konkurrenz durch Nintendos Wii und auch den Erfolg von Spielen wie SingStar (PlayStation 2), die eine breite Zielgruppe ansprechenden, nicht ernst genug.

Von einer Revitalisierung des Windows-Spiele-Geschäfts zu reden, klingt zudem etwas eigenartig - zwar fallen Windows-Spiele wegen eines eigenen Brandings nun besser auf, doch Microsoft entschied sich, zumindest einen Teil seiner eigenen Spiele nur noch Vista-tauglich zu machen. Ausgerechnet die als Zugpferde auf dem PC exklusiv für Vista auserkorenen Spiele Halo 2 und Shadowrun konnten jedoch nicht überzeugen.

Bei der Xbox 360 sieht es derzeit nicht besser aus, weil die lange von Microsoft dementierten, offenbar mit Überhitzung einhergehenden Hardware-Probleme nicht gerade für Vertrauen sorgen. Immerhin gelobte das Unternehmen aber Besserung und stellte anlässlich der E3 ein viel versprechendes Spieleangebot für die Xbox 360 für die zweite Jahreshälfte 2007 in Aussicht.

Peter Moores Nachfolger wird Don Mattrick, der viele Jahre bei EA arbeitete und zuletzt die EA-Spieleentwicklung weltweit leitete: "Obwohl Peter sicherlich vermisst wird, sind wir froh einen der talentiertesten und hingebungsvollsten Industrie-Veteranen im zu Board haben, um das Geschäft zu führen", so Bach. "Don ist in der Industrie bekannt und respektiert wegen seines tiefen Wissens, technischer Expertise und Management-Erfahrung."

Mattrick ist bereits seit Februar 2007 als Berater für Microsofts Unterhaltungsabteilung tätig, ab 30. Juli 2007 wird er dann Moore ablösen. Mattrick verließ EA Worldwide im September 2005 - obwohl er laut dem damaligen EA-Chef Larry Probst einer seiner Nachfolgekandidaten war. Bis Februar 2006 stand Mattrick EA noch zur Verfügung. Probst zufolge sei Mattrick nicht daran interessiert gewesen, ein börsennotiertes Unternehmen zu führen und hätte Abwechslung gesucht. Mattrick zählt zu den Gründern von Distinctive Software, einem Entwicklerstudio das 1991 von EA gekauft wurde.

Moore wird Mattrick bis Ende August 2007 zur Seite stehen und wechselt dann zu EA Sports, Electronic Arts' Sportspiele-Marke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training Course)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

Krisz 20. Jul 2007

nunja auf der Ps3 wird die grafik besser aussehen als auf der xbox und warum soll ich...

lustig_bunt 18. Jul 2007

wollen sie wirklich?

Zapp 18. Jul 2007

Na klar, da sie ja jetzt effektiv ein Drittel des Marktes haben, hören sie lieber auf...

Mon Dattrik 18. Jul 2007

"frischen Wind bringen"? Komisch dass EA auch von sowas redet, aber dafür extra jemanden...

Pre@cher 18. Jul 2007

Das ist der, wo er die vielen EA-Spielestudios leitete. Liest das bei euch eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /