Abo
  • Services:

Xbox- und Windows-Spiele-Chef verlässt Microsoft

Sein Nachfolger soll frischen Wind ins Konsolen- und Spielegeschäft bringen

Für die kürzlich eingestandenen Hardware-Probleme der Xbox 360 hatte Microsofts Xbox-Chef Peter Moore die volle Verantwortung übernommen - nun hat er seinen Posten niedergelegt. Moores Nachfolger wird der Don Mattrick, ehemals Präsident bei Electronic Arts Worldwide, wo er die vielen EA-Spielestudios leitete.

Artikel veröffentlicht am ,

Peter Moore war bei Microsofts Interactive Entertainment Business (IEB) als Corporate Vice President sowohl für das Xbox- als auch das Windows-Spiele-Geschäft zuständig. Seit 2003 war er Teil des Xbox-Teams, davor war er unter anderem bei Sega für die gescheiterte Dreamcast-Konsole zuständig.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Zum Abschied gibt es von Moores Vorgesetzten, dem IEB-Chef Robbie Bach in einer Pressemitteilung Dankesworte, wegen des Wachstums der Xbox-360-Marktanteile und der "Revitalisierung" des Games-for-Windows-Geschäfts. Doch letztlich ist die Xbox-360-Hardware zu anfällig für Ausfälle und das für den Juni 2007 gesteckte Hardware-Verkaufsziel wurde knapp verfehlt. Zudem nahm Moore die Konkurrenz durch Nintendos Wii und auch den Erfolg von Spielen wie SingStar (PlayStation 2), die eine breite Zielgruppe ansprechenden, nicht ernst genug.

Von einer Revitalisierung des Windows-Spiele-Geschäfts zu reden, klingt zudem etwas eigenartig - zwar fallen Windows-Spiele wegen eines eigenen Brandings nun besser auf, doch Microsoft entschied sich, zumindest einen Teil seiner eigenen Spiele nur noch Vista-tauglich zu machen. Ausgerechnet die als Zugpferde auf dem PC exklusiv für Vista auserkorenen Spiele Halo 2 und Shadowrun konnten jedoch nicht überzeugen.

Bei der Xbox 360 sieht es derzeit nicht besser aus, weil die lange von Microsoft dementierten, offenbar mit Überhitzung einhergehenden Hardware-Probleme nicht gerade für Vertrauen sorgen. Immerhin gelobte das Unternehmen aber Besserung und stellte anlässlich der E3 ein viel versprechendes Spieleangebot für die Xbox 360 für die zweite Jahreshälfte 2007 in Aussicht.

Peter Moores Nachfolger wird Don Mattrick, der viele Jahre bei EA arbeitete und zuletzt die EA-Spieleentwicklung weltweit leitete: "Obwohl Peter sicherlich vermisst wird, sind wir froh einen der talentiertesten und hingebungsvollsten Industrie-Veteranen im zu Board haben, um das Geschäft zu führen", so Bach. "Don ist in der Industrie bekannt und respektiert wegen seines tiefen Wissens, technischer Expertise und Management-Erfahrung."

Mattrick ist bereits seit Februar 2007 als Berater für Microsofts Unterhaltungsabteilung tätig, ab 30. Juli 2007 wird er dann Moore ablösen. Mattrick verließ EA Worldwide im September 2005 - obwohl er laut dem damaligen EA-Chef Larry Probst einer seiner Nachfolgekandidaten war. Bis Februar 2006 stand Mattrick EA noch zur Verfügung. Probst zufolge sei Mattrick nicht daran interessiert gewesen, ein börsennotiertes Unternehmen zu führen und hätte Abwechslung gesucht. Mattrick zählt zu den Gründern von Distinctive Software, einem Entwicklerstudio das 1991 von EA gekauft wurde.

Moore wird Mattrick bis Ende August 2007 zur Seite stehen und wechselt dann zu EA Sports, Electronic Arts' Sportspiele-Marke.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

Krisz 20. Jul 2007

nunja auf der Ps3 wird die grafik besser aussehen als auf der xbox und warum soll ich...

lustig_bunt 18. Jul 2007

wollen sie wirklich?

Zapp 18. Jul 2007

Na klar, da sie ja jetzt effektiv ein Drittel des Marktes haben, hören sie lieber auf...

Mon Dattrik 18. Jul 2007

"frischen Wind bringen"? Komisch dass EA auch von sowas redet, aber dafür extra jemanden...

Pre@cher 18. Jul 2007

Das ist der, wo er die vielen EA-Spielestudios leitete. Liest das bei euch eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /