Microtek ScanMaker s450: Scanner mit 4.800 x 9.600 dpi

Scanner zum Digitalisieren von Bildern, Dias und Negativen

Microtek hat mit dem ScanMaker s450 einen Flachbettscanner vorgestellt, der zum Digitalisieren von Bildern, Dias und Negativen gedacht ist. Das Gerät soll eine optische Auflösung von 4.800 x 9.600 dpi bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Farbtiefe beziffert Microtek mit 48 Bit. Die Durchlicht-Scanfläche ist mit 4,3 x 25,4 cm recht groß und erlaubt das Einlesen von Dias und Negativen bzw. Filmstreifen. Der Scannerdeckel hat nicht nur eine unterliegende Durchlichteinheit sondern auch einen Leuchttisch, mit dem Durchlichtvorlagen vor dem Scannen auf der Außenseite des Deckels betrachtet werden können. Dazu kommen sieben Tasten, die festlegbare Anwendungen bzw. Vorgänge wie Scannen, Kopieren, E-Mail, OCR, und die PDF-Erstellung starten.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer im Bereich Medizinische Forschung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Digitalisierungsmanager / Koordinator Digitalisierung im Bereich Versorgungsnetze (m/w/d)
    Netze Duisburg GmbH, Duisburg
Detailsuche

Der ScanMaker s450 wird über USB 2.0 angeschlossen und funktioniert am Mac sowie am PC. Das Software-Paket enthält Microtek ScanWizard 5, Intervideo MediaOne Gallery (nur PC), Abbyy FineReader Sprint (nur PC) und Adobe Acrobat Reader.

Der ScanMaker s450 soll knapp 140,- Euro kosten und ab sofort erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


peterhardt 09. Aug 2007

Ist der Scanner gut oder nicht, ich brauche so ein Gerät, weil ich viele meiner Dias...

ronny 08. Aug 2007

Hi folks, 4800 dpi ist die Auflösung der Abtastzeile, die ist physikalisch bedingt in der...

Boz 19. Jul 2007

Schau mal in den oberen preisklassen ... bei den günstigen Geräten wird die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Kojima Productions: Norman Reedus bestätigt Arbeit an Death Stranding 2
    Kojima Productions
    Norman Reedus bestätigt Arbeit an Death Stranding 2

    Hat sich Schauspieler Norman Reedus verplappert - oder absichtlich die Arbeit an Death Stranding 2 bestätigt?

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /