Abo
  • Services:

Registrierpflicht für chinesische Online-Spieler eingeführt

Alterverifikation und Spielzeitbegrenzung

In China gibt es nach Informationen der Nachrichtenagentur Xinhua rund 31 Millionen Online-Spieler, von denen 10 Prozent Minderjährig sind. Fast zwei Drittel aller Spieler sollen mehr als drei Stunden am Tag spielen. Um die Jugendlichen und Kinder zu schützen, müssen Spieleanbieter in China nun Altersverifikationen durchführen und Systeme zur Spielzeitbegrenzung einbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zeitung Chinas People's Daily Online berichtet, dass das System seit dem letzten Montag (16. Juli 2007) in Betrieb ist. Online-Spieler müssen sich seit dem in China registrieren lassen, wenn sie noch spielen wollen. Neben der Angabe des Namens wird die Ausweisnummer erfasst, um zu prüfen, ob die Spieler über 18 Jahre alt sind. Minderjährige dürfen weiterhin online spielen, nur nicht mehr unbegrenzt lange.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig

Betroffen sind beispielsweise auch Spiele wie "World of Warcraft", "Soul Ultimate Nation" und "Fantastic Melody Online", schreibt die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Der Gefahr der Abhängigkeit will man nicht etwa mit einer simplen Zeitbegrenzung begegnen, sondern vielmehr minderjährigen Spielern, die zu lange spielen, die Hälfte ihrer Credits abziehen, wenn sie mehr als drei Stunden am Tag online im Spiel sind. Wenn die Jugendlichen mehr als fünf Stunden am Tag spielen, verlieren sie sämtliche Spielpunkte.

Noch überlegen die chinesischen Behörden, welche Strafen Spieleherstellern drohen, wenn sie entsprechende Systeme nicht integrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  4. 83,90€

Item/Gold... 19. Jul 2007

also bist du einer der leute weswegen die farmen ... scheiß goldkäufer !

Tattergreis 18. Jul 2007

Im deutschen "World of Warcraft" wird's kommen, genauso wie die "Elternkontrolle" (Eltern...

Autor 18. Jul 2007

Ich habe mich etwas missverständlich ausgedrückt. Für mich ist deine Aussage einfach...

Ex-WoWler 18. Jul 2007

was macht denn nun Blizzard? ich meine die armen Abhängigen, die nun mitten im 5 Stunden...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /