Registrierpflicht für chinesische Online-Spieler eingeführt

Alterverifikation und Spielzeitbegrenzung

In China gibt es nach Informationen der Nachrichtenagentur Xinhua rund 31 Millionen Online-Spieler, von denen 10 Prozent Minderjährig sind. Fast zwei Drittel aller Spieler sollen mehr als drei Stunden am Tag spielen. Um die Jugendlichen und Kinder zu schützen, müssen Spieleanbieter in China nun Altersverifikationen durchführen und Systeme zur Spielzeitbegrenzung einbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zeitung Chinas People's Daily Online berichtet, dass das System seit dem letzten Montag (16. Juli 2007) in Betrieb ist. Online-Spieler müssen sich seit dem in China registrieren lassen, wenn sie noch spielen wollen. Neben der Angabe des Namens wird die Ausweisnummer erfasst, um zu prüfen, ob die Spieler über 18 Jahre alt sind. Minderjährige dürfen weiterhin online spielen, nur nicht mehr unbegrenzt lange.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Leitung Sachgebiet Campusnetz (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz
Detailsuche

Betroffen sind beispielsweise auch Spiele wie "World of Warcraft", "Soul Ultimate Nation" und "Fantastic Melody Online", schreibt die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Der Gefahr der Abhängigkeit will man nicht etwa mit einer simplen Zeitbegrenzung begegnen, sondern vielmehr minderjährigen Spielern, die zu lange spielen, die Hälfte ihrer Credits abziehen, wenn sie mehr als drei Stunden am Tag online im Spiel sind. Wenn die Jugendlichen mehr als fünf Stunden am Tag spielen, verlieren sie sämtliche Spielpunkte.

Noch überlegen die chinesischen Behörden, welche Strafen Spieleherstellern drohen, wenn sie entsprechende Systeme nicht integrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

Item/Gold... 19. Jul 2007

also bist du einer der leute weswegen die farmen ... scheiß goldkäufer !

Tattergreis 18. Jul 2007

Im deutschen "World of Warcraft" wird's kommen, genauso wie die "Elternkontrolle" (Eltern...

Autor 18. Jul 2007

Ich habe mich etwas missverständlich ausgedrückt. Für mich ist deine Aussage einfach...

Ex-WoWler 18. Jul 2007

was macht denn nun Blizzard? ich meine die armen Abhängigen, die nun mitten im 5 Stunden...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /