• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Patent: Touchpad sendet Farbsignale

Berührung löst einen oder mehrere Farbimpulse aus

Apple will ein Touchpad entwickeln, das den Nutzer durch aufleuchtende Farben leitet. Die Oberfläche des berührungssensitiven Feldes soll selbst leuchten und der Anwender erhält über Lichtsignale eine direkte Rückmeldung, wenn er das Touchpad angetippt hat. Die Technik soll sich auch in Touchscreens integrieren lassen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Touchscreens weisen den Nachteil auf, dass die Bedienung keine fühlbarer Rückmeldung geben kann. Der Nutzer merkt nicht, ob er den "Knopf" tatsächlich gedrückt hat. Nun gibt es bereits Versuche, eine Rückmeldung mittels Vibrationen zu vermitteln. Doch mehr Effizienz verspricht sich Apple durch die Visualisierung der Berührung mit Hilfe von Farben. Apple hat daher ein berührungsempfindliches Touchpad patentieren lassen, das immer dann aufleuchtet, wenn der Nutzer über die Felder streicht.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. ITEOS, Stuttgart

Das Touchpad oder das Touchscreen wird mit einem Controller verbunden, der die Farbsteuerung als Reaktion auf die Berührung übernimmt. Damit weiß der Nutzer, dass er die richtige Stelle getroffen hat. Das Aufleuchten soll dabei nicht nur in einer Farbe, sondern mit mehreren Farben möglich sein. Die farbspendenden Leuchtdioden sind dabei über das gesamte Feld oder den Bildschirm verteilt, sie liegen als Licht-Panel unter dem Touch-Panel. Auch seitlich der berührungssensitiven Oberfläche sollen Dioden angebracht sein und das Licht zur Seite abstrahlen. Dabei will Apple verschiedene Lichtquellen nutzen.

Je schneller das Streicheln des sensitiven Feldes erfolgt, desto stärker soll das Licht leuchten. Umgekehrt wird der Lichtreflex schwächer, je langsamer die Bewegung abläuft. Zudem sollen sich nette Spielereien mit Objekten realisieren lassen, die über den Touchscreen gezogen werden und einen Lichtschweif hinter sich herziehen.

Der Patentantrag mit der Nummer 20070152977 wartet nun auf die Würdigung durch das US-Patentamt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

huahuahua 19. Jul 2007

Arme Menschheit! Es soll ja auch Animationen oder Pieps-Signale geben, welche dem...

HarHart 18. Jul 2007

Toller Effekt. Wie die Frage ob die Kühlschranklampe wirklich ausgeht. Das ist natürlich...

Blork 18. Jul 2007

Ach deswegen. Apple Produkte sind für Behinderte? Willst du das damit sagen?

Eidgenoss 18. Jul 2007

Erst dacht ich auch dass das nichts ist, denn wer schaut beim "touchen" schon aufs Pad...

Yeeeeeeeeeeha 18. Jul 2007

Hehe da hast du genau das richtige erwähnt. Es gibt sogar eine Aussage von einem Apple...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
    Wolcen im Test
    Düster, lootig, wuchtig!

    Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
    2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
    3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

      •  /