Abo
  • Services:

Server-Festplatte mit 750 GByte von Western Digital

WD RE2 soll robust sein und stromsparend zu Werke gehen

Western Digital (WD) will noch im Juli 2007 mit der WD RE2 (RAID Edition) eine SATA-Festplatte mit 750 GByte auf den Markt bringen, die für Server- und NAS-Systeme gedacht ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die RE2 kommt mit SATA-Anschluss, der einen Datentransfer von bis zu 3 GBit/s erlaubt, unterstützt Native Command Queuing (NCQ) und verfügt über einen 16 MByte großen Cache. Laut Hersteller ist die Platte vor allem für Systeme wie Server oder Network-Attached-Storage (NAS) gedacht.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dabei wartet die RE2 bei hoher Belastung mit einer MTTF ("Mean Time to Failure") von 1,2 Millionen Stunden auf. Kombiniert mit dem Speichervolumen von 750 GByte eignet sie sich also zum Speichern großer Datenmengen in Unternehmen oder dem Heimserver.

Die Platte wartet mit einer "SecurePark" getauften Technik auf, bei der die Schreib- und Leseköpfe jenseits der Plattenoberfläche geparkt werden, wenn die Platte nicht benutzt wird bzw. hoch- oder runterdreht. Damit sind die Daten besser gegen Erschütterungen geschützt, während die Platte nicht benutzt wird.

Festplatte WD RE2
Festplatte WD RE2

Zudem wird "StableTrac" unterstützt, was den Plattentellern eine höhere Stabilität verleihen soll. Dazu sind die Scheiben oben und unten am Motor befestigt. Vom System verursachte Vibrationen können so besser abgefangen werden. IntelliSeek sorgt zudem dafür, dass der Schreib- und Lesearm zur richtigen Zeit am Zielort ist, um dort Daten zu lesen oder zu schreiben. Gewöhnlich wird der Arm möglichst schnell bewegt, so dass er dann auf die Platte warten muss. Laut WD lässt sich so bis zu 60 Prozent Strom sparen und die Platte arbeitet zudem leiser.

Noch im Juli 2007 soll die WD RE2 mit 750 GByte (Modell WD7500AYYS) für 265,- US-Dollar auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

fdf 17. Sep 2007

blablablablablabalblab

:-) 18. Jul 2007

Wir sollten unserem Staat für seine Fürsorge dankbar sein. Er sorgt für die Überwachung...

Bing 18. Jul 2007

Das ist keine Desktopplatte. Die soll 24 Stunden täglich laufen ohne daß sie einfach den...

gotnoname 18. Jul 2007

Nee nee, ist auch für den Semibereich gut geeignet!

fosaq 17. Jul 2007

Mit dem Gedanken ne Raptor als Systemplatte zu nehmen hab ich auch schon gespielt. Aber...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /