Abo
  • Services:

Telekom startet Billigmarke "Congstar"

Mobilfunk- und DSL-Tarife monatlich kündbar

Die Telekom geht ab heute mit ihrer Zweitmarke "Congstar" an den Start und bietet unter dem Namen ohne "T" am Anfang DSL und Mobilfunk an. Dabei setzt die Telekom auf vergleichsweise günstige Tarife und verzichtet auf Mindestvertragslaufzeiten - alle Tarife sind zum Monatsende kündbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Angeboten werden zwei Pakete: Das Congstar Surfpaket und der Sprechtarif. Letzterer setzt auf einen einheitlichen Minutenpreis von 19 Cent pro Minute ohne Grundgebühr oder Mindestumsatz. Andere Mobilfunk-Discounter sind hier dennoch zum Teil deutlich billiger, allerdings kann bei Congstar der Tarif um Telefon-Flatrates und SMS-Flatrates ergänzt werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Dabei können alle Flatrates einzeln hinzu gebucht werden, der Kunde kann sich also ein Paket nach seinen Bedürfnissen zusammen stellen. Die Festnetz-Flatrate schlägt dabei mit 9,99 Euro im Monat zu Buche, kostenlose Gespräche mit anderen Congstar-Kunden können für 4,99 Euro im Monat geführt werden. Dabei wird die Festnetz-Flatrate schon vor Start des Angebots als "meist-gebuchte" beworben.

Flatrates für Gespräche in andere Mobilfunknetze kosten für O2 und E-Plus je Netz 14,99 Euro im Monat, Flatrates für Gespräche in die Netze von Vodafone und T-Mobile kosten 19,99 Euro pro Monat. Auch die SMS-Flatrates gibt es je Netz für monatlich 9,99 Euro. Einzige Ausnahme ist die SMS-Flatrate für Kurzmitteilungen zu anderen Congstar-Nutzern, die nur 4,99 Euro im Monat kostet.

Die bisherige Marke "Congster" für DSL-Angebote geht dabei offenbar in der neuen sehr ähnlichen Marke "Congstar" auf und wird wohl nicht weiter geführt. Einen DSL-Anschluss mit 2 MBit/s Downstream gibt es inklusive Flatrate für 14,99 Euro im Monat, einen Telefonanschluss bei der Telekom vorausgesetzt. Zudem fallen 49,99 Euro einmalige Anschlussgebühr an.

Auch der DSL-Anschluss kann bei Congstar mit einzelnen Optionen erweitert werden: 6 MBit/s kosten 2,99 Euro Aufpreis pro Monat, 16 MBit/s gibt es für monatlich 4,99 Euro zusätzlich. Eine Telefon-Flatrate für Gespräche per VoIP ins deutsche Festnetz kostet im Monat 7,99 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

struckos 16. Apr 2013

Derzeti macht simyo eine Aktion mit ComputerBild, eine günstige AllNet-Flat: http://bit...

regnis 16. Nov 2008

technisch gesehen.

aeuglein0815 09. Sep 2007

das ist leider nicht richtig war eine fehlauskunft von oben erstmal sind die...

XxHydraxX 13. Aug 2007

Das ist so nicht Richtig! Surfpaket von Congstar Analoganschluß der Telekom ca 16.31...

Ralf Kossmann 27. Jul 2007

So habe soeben die Antwort vom Support bekommen: Hallo Herr XXX XXXXXXXXX, Betreff: Ihre...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /