• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom startet Billigmarke "Congstar"

Mobilfunk- und DSL-Tarife monatlich kündbar

Die Telekom geht ab heute mit ihrer Zweitmarke "Congstar" an den Start und bietet unter dem Namen ohne "T" am Anfang DSL und Mobilfunk an. Dabei setzt die Telekom auf vergleichsweise günstige Tarife und verzichtet auf Mindestvertragslaufzeiten - alle Tarife sind zum Monatsende kündbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Angeboten werden zwei Pakete: Das Congstar Surfpaket und der Sprechtarif. Letzterer setzt auf einen einheitlichen Minutenpreis von 19 Cent pro Minute ohne Grundgebühr oder Mindestumsatz. Andere Mobilfunk-Discounter sind hier dennoch zum Teil deutlich billiger, allerdings kann bei Congstar der Tarif um Telefon-Flatrates und SMS-Flatrates ergänzt werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Ingolstadt

Dabei können alle Flatrates einzeln hinzu gebucht werden, der Kunde kann sich also ein Paket nach seinen Bedürfnissen zusammen stellen. Die Festnetz-Flatrate schlägt dabei mit 9,99 Euro im Monat zu Buche, kostenlose Gespräche mit anderen Congstar-Kunden können für 4,99 Euro im Monat geführt werden. Dabei wird die Festnetz-Flatrate schon vor Start des Angebots als "meist-gebuchte" beworben.

Flatrates für Gespräche in andere Mobilfunknetze kosten für O2 und E-Plus je Netz 14,99 Euro im Monat, Flatrates für Gespräche in die Netze von Vodafone und T-Mobile kosten 19,99 Euro pro Monat. Auch die SMS-Flatrates gibt es je Netz für monatlich 9,99 Euro. Einzige Ausnahme ist die SMS-Flatrate für Kurzmitteilungen zu anderen Congstar-Nutzern, die nur 4,99 Euro im Monat kostet.

Die bisherige Marke "Congster" für DSL-Angebote geht dabei offenbar in der neuen sehr ähnlichen Marke "Congstar" auf und wird wohl nicht weiter geführt. Einen DSL-Anschluss mit 2 MBit/s Downstream gibt es inklusive Flatrate für 14,99 Euro im Monat, einen Telefonanschluss bei der Telekom vorausgesetzt. Zudem fallen 49,99 Euro einmalige Anschlussgebühr an.

Auch der DSL-Anschluss kann bei Congstar mit einzelnen Optionen erweitert werden: 6 MBit/s kosten 2,99 Euro Aufpreis pro Monat, 16 MBit/s gibt es für monatlich 4,99 Euro zusätzlich. Eine Telefon-Flatrate für Gespräche per VoIP ins deutsche Festnetz kostet im Monat 7,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4S LED TV 55 Zoll für 545,38€, Redmi Note 9 Pro 128GB für 199,16€, Mi Basic 2 In-ear...
  2. 117,99€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  3. 154,54€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 999€ mit Rabattcode "POWEREBAY7" (Bestpreis)

struckos 16. Apr 2013

Derzeti macht simyo eine Aktion mit ComputerBild, eine günstige AllNet-Flat: http://bit...

regnis 16. Nov 2008

technisch gesehen.

aeuglein0815 09. Sep 2007

das ist leider nicht richtig war eine fehlauskunft von oben erstmal sind die...

XxHydraxX 13. Aug 2007

Das ist so nicht Richtig! Surfpaket von Congstar Analoganschluß der Telekom ca 16.31...

Ralf Kossmann 27. Jul 2007

So habe soeben die Antwort vom Support bekommen: Hallo Herr XXX XXXXXXXXX, Betreff: Ihre...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Hardware fürs Homeoffice Nicht nur Webcams und Notebooks werden teurer
  2. Digitalisierung Für Homeoffice in Behörden fehlen Notebooks und Server
  3. DGB Massenhafter Lohndiebstahl im Homeoffice

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /